Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenMittelstandOberbergReichshofSoziales und BildungVerschiedenes

Reichshof: Schülerinnen und Schüler entdecken den Berufswahlparcours

Reichshof – Der Berufswahlparcours der Oberbergischen Koordinierungsstelle Ausbildung e.V. (OK Ausbildung e.V.) hat bereits zum dritten Mal an der Gesamtschule Reichshof-Eckenhagen stattgefunden.

Auf Einladung der beiden Vorstandsmitglieder des OK Ausbildung e.V., Landrat Jochen Hagt und Marlene Weiner (Geschäftsführerin der NORWE GmbH) bekamen Rüdiger Gennies (Bürgermeister der Gemeinde Reichshof), Thorsten Flitsch (Personalleiter, Elektrisola Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG) und Claudia Fuchs (Leiterin der Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf/Studium des Oberbergischen Kreises) die Möglichkeit, die erste Durchführung des Parcours in diesem Schuljahr live mitzuerleben.

Aufgeregt waren nicht nur die 150 SchülerInnen der achten Klassen, die den Parcours mit Bravour durchlaufen haben, sondern insbesondere auch 30 SchülerInnen der Klasse zehn. Diese haben den Parcours unter Schulung von Daniel Prinz (Projektleitung OK Ausbildung e. V.) einen Tag vorher erprobt und die Anleitung der Achtklässler an den einzelnen Stationen übernommen. Über den erfolgreichen Rollenwechsel ihrer SchülerInnen freuten sich besonders die Schulleiterin Barbara Horvay und die Studien- und Berufswahlkoordinatorin Annette Schößler.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!