Reichshof – Der Berufswahlparcours der Oberbergischen Koordinierungsstelle Ausbildung e.V. (OK Ausbildung e.V.) hat bereits zum dritten Mal an der Gesamtschule Reichshof-Eckenhagen stattgefunden.

Auf Einladung der beiden Vorstandsmitglieder des OK Ausbildung e.V., Landrat Jochen Hagt und Marlene Weiner (Geschäftsführerin der NORWE GmbH) bekamen Rüdiger Gennies (Bürgermeister der Gemeinde Reichshof), Thorsten Flitsch (Personalleiter, Elektrisola Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG) und Claudia Fuchs (Leiterin der Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf/Studium des Oberbergischen Kreises) die Möglichkeit, die erste Durchführung des Parcours in diesem Schuljahr live mitzuerleben.

Aufgeregt waren nicht nur die 150 SchülerInnen der achten Klassen, die den Parcours mit Bravour durchlaufen haben, sondern insbesondere auch 30 SchülerInnen der Klasse zehn. Diese haben den Parcours unter Schulung von Daniel Prinz (Projektleitung OK Ausbildung e. V.) einen Tag vorher erprobt und die Anleitung der Achtklässler an den einzelnen Stationen übernommen. Über den erfolgreichen Rollenwechsel ihrer SchülerInnen freuten sich besonders die Schulleiterin Barbara Horvay und die Studien- und Berufswahlkoordinatorin Annette Schößler.

Von Links: Daniel Prinz (OK Ausbildung e.V.), Marlene Weiner (OK Ausbildung e.V., NORWE GmbH), Claudia Fuchs (Oberbergischer Kreis), Annette Schößler (Studien- und Berufswahlkoordinatorin), Barbara Horvay (Schulleiterin), Thorsten Flitsch (Elektrisola Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG), Bürgermeister Rüdiger Gennies, Theresa Sondermann (Abteilungsleiterin Klasse 8 bis 10), Kerstin Krug (Klassenlehrerin) und Schüler der Klasse 8 und 10 (Quelle: Arbeitgeberverband Oberberg e.V.)

Unternehmen und Betriebe aus dem Oberbergischen Kreis, die Mitglieder im Verein OK Ausbildung sind, haben mit ihren Auszubildenden die typischen und berufsrelevanten Übungen für den Parcours entwickelt, um SchülerInnen interessante Einblicke in die Welt der Berufe zu ermöglichen. Der Parcours bietet eine gute Gelegenheit, sich einen kurzen und gleichzeitig intensiven Überblick über verschiedene Berufe zu verschaffen und Fehlentscheidungen für Praktika zu vermeiden, eigene Fähigkeiten zu erproben, unbekannte Übungen auszuprobieren und neue Herausforderungen zu suchen.

Neben den 30 Unternehmen, die Mitglieder im OK Ausbildung e.V. sind, kooperiert der Verein mit 45 weiteren Unternehmen aus dem gesamten Kreisgebiet. Gleichzeitig ist OK Ausbildung e.V. mit seinen Angeboten im Bereich der vertieften Berufsorientierung an einem Großteil der Schulen der Sekundarstufe I und II im Oberbergischen Kreis tätig. Die Verzahnung von Schule und Wirtschaft in der Region wird dadurch unterstützt, dass der Verein die Möglichkeit hat, Unternehmen in die Berufsorientierung an Schulen mit einzubinden.

Marlene Weiner und Rüdiger Gennies. Frau Weiner: „Die Verzahnung von Schule und Wirtschaft, in nachhaltigen Projekten wie den Berufswahlparcours, bilden einen Grundstein für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler in Oberberg.“(Quelle: Arbeitgeberverband Oberberg e.V.)

Dank des Engagements jener Unternehmen wurde mit dem Berufswahlparcours ein praxisnahes und abwechslungsreiches Angebot für die Berufsorientierung geschaffen. Für das Schuljahr 2016/17 sind noch drei weitere Parcours geplant, bei denen 300 weitere SchülerInnen die Möglichkeit haben sich auszuprobieren.

Schüler und Eltern, die kostenlose Unterstützung im Bereich der Berufswahlorientierung wünschen, können sich über folgende Kontaktdaten bei den Mitarbeitern von OK Ausbildung e.V. melden:
Tel.: 02261 91425 58 oder per E-Mail: daniel.prinz@ok-ausbildung.de

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere