Hinweis zu externen Verlinkungen
Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenMarienheide Nachrichten

Puppenbühnen-Festival: Zebra Matze und Kasperle erklären die Verkehrs-Regeln

ARKM.marketing

Marienheide – Im Park von Schloss Gimborn ist seit gestern so einiges los. Denn die Kreispolizei und die Verkehrswacht des Oberbergischen Kreises haben zur siebten Auflage des Puppenbühnen-Festivals geladen. In diesem Jahr werden 1.400 Kinder aus den Kindergärten des Kreises an zwei Tagen zu Gast sein und sich von „Wuschel“, „Kasper“ und „Matze“ die wichtigsten Verkehrsregeln erklären lassen.

13-06-27polizeipuppen1
Polizist „Hacki“ (Mitte) eröffnete zusammen mit den Gast-Puppenspielern das diesjährige Polizeifestival im Schlossgarten Gimborn – Bilder: Simone Hawellek.

Bevor es gestern Morgen aber los ging, konnten sich die kleinen Besucher auf zwei Hüpfburgen austoben. Begrüßt wurden sie dann Hartmut Dirlenbach, der vielen Kindergartenkindern aber als der „Polizist Hacki“ bekannt ist. Seit fast 30 Jahren ist der gebürtige Siegerländer, der in Gummersbach lebt, im Bereich der Verkehrssicherheits-Erziehung tätig. Er stimmte die Kinder mit einer eigenen Version des Hits „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen ein.

13-06-27polizeipuppen2
Zebra Matze kam extra aus Wilhelmshaven.

Polizeidirektor Thomas Sanders freute sich indes, dass so viele Kinder – zusammen mit Eltern und Erziehern – den Weg in den Schlosspark gefunden haben. Er versprach lustige und lehrreiche Geschichten, aber auch einen Besuch von „Wuschel“. Seit Jahren ist der kleine Stoffhund in Kindergärten und Schulen unterwegs, um mit den Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu üben.

Aber auch das extra aus Wilhelmshaven angereiste Zebra Matze brachte den Kids auf lustige Art und Weise die Verkehrsregeln bei. So war Matze zum Beispiel ganz entsetzt, als ein Polizist einen kleinen Zebrastreifen auf den Boden legte: „Oh nein, da liegt ein plattes Zebra.“

Im Saal des Schloss Hotels war derweil das „Kasperle“ zu Gast. Und das hatte einen besonders weiten Weg hinter sich, denn es ist eigentlich in Waldshut-Tiengen zu Hause. Der Kontakt zu den Baden-Württembergischen Kollegen entstand im letzten Jahr, als das Puppenbühnen-Festival in Wilhelmshaven stattfand und die Oberberger mit ihrer Bühne und „Wuschel“ dort zu Gast waren.

Die Organisatoren waren bereits gestern mit dem Zuspruch sehr zufrieden. Dirlenbach: „Leider mussten wir in diesem Jahr einigen Kindergärten absagen, da wir im Moment keine weiteren Kapazitäten haben.“ Wenn in zwei Jahren das nächste Festival stattfindet, hofft Dirlenbach, weitere Spielorte gefunden oder eine Verlängerung um einen Tag erreicht zu haben.

ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"