Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Aktuelles aus den Orten

Online bestellen statt Schlange stehen – warum immer mehr Menschen online Lebensmittel kaufen

ARKM.marketing

Wenn Menschen für Bücherbestellungen nicht mehr das Haus verlassen müssen und sich Filme einfach auf den Fernseher streamen, ist es da noch zeitgemäß, in den Supermarkt zu gehen? Immer mehr Supermärkte haben das Bedürfnis und den Wandel in Arbeitszeiten längst erkannt und liefern ihren Kunden das Essen bis an die Türe. Und die treffen den Nerv der Zeit.

Mehr Zeit für das Wesentliche, weniger Zeit zum Einkaufen

Foto: pixabay.com

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren die Rollen klar verteilt. Während der Mann täglich zur Arbeit ging, kümmerte die Frau sich um den Haushalt und nutzte den Tag auch zum Einkaufen.
Inzwischen jedoch sind Frauen wie Männer berufstätig und immer mehr Beschäftigungen fordern flexible Arbeitszeiten. Dass Supermärkte in den letzten Jahren ihre Öffnungszeiten immer wieder angepasst haben, ist schließlich ein klares Zugeständnis an diese Veränderung.
 Im Schnitt kommen Deutsche auf 167,4 Einkäufe (in Supermärkten und Drogerien – 2016) im Jahr. Trotz leicht gesunkener Zahlen seit 2012 ist dies immer noch ein Einkauf alle zwei bis drei Tage. In urbanen Gebieten, in denen auch das eigene Auto immer seltener wird, fehlt schließlich auch die Transportfähigkeit für einen prall gefüllten Kühlschrank.
 Diese Lücke schließen nicht nur die großen Supermärkte mit eigenen Lieferdiensten, sondern auch auf den Onlinehandel spezialisierte Anbieter wie Allyouneedfresh.



Ein lukrativer Markt mit Vor- und Nachteilen für Kunden

Lebensmittel lassen die Deutschen sich jedes Jahr etwa 170 Milliarden Euro kosten, der Online-Einkauf ist aber nur bei etwa einem Prozent wirklich angekommen. Das Wachstumspotential ist entsprechend groß und der Mehrwert für die Kunden liegt auf der Hand.
 Es müssen keine Umwege zum Supermarkt gemacht werden und es lässt sich viel besser planen. Einkäufe können in der Bahn mit dem Smartphone oder daheim vom Sofa aus erledigt werden. Und bargeldloses Zahlen ist natürlich auch kein Problem. 
Ein Manko ist für viele Kunden die mangelnde Nähe zum Produkt. Bei Gütern wie frischem Fleisch, Obst oder Gemüse. Der prüfende Blick vor dem Kauf fällt hier weg. Stattdessen müssen die Märkte das in sie gesetzte Vertrauen nachträglich verdienen. 
Solche Bedenken müssen Kunden bei abgepackten Artikeln und Gütern natürlich nicht haben. Hier können auch skeptischere Kunden problemlos zugreifen. Und dass müßiges Schleppen und Anstehen an den Kassen wegfällt, dürfte jeden Kunden erfreuen.

Ein System mit vielen Herausforderungen und hohem Mehrwert

Einer besonderen Herausforderung müssen sich die Lebensmittellieferanten natürlich logistisch stellen. Denn während es für Kunden kein Problem darstellt, sich ihre Pakete beim Nachbarn oder der nächsten Packstation … weiterlesen »

ARKM.marketing
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"