Aktuelles aus den OrtenMorsbachOberbergVerschiedenes

Neue Orgel für „St. Gertrud“ Morsbach

Arbeitskreis ruft zu Spenden auf

Morsbach – Was schon länger vermutet wurde, ist jetzt bestätigt worden. Die Orgel in der Basilika „St. Gertrud“ Morsbach ist in einem äußerst desolaten Zustand und in absehbarer Zeit nicht mehr bespielbar. Der Orgelsachverständige des Erzbistums Köln, Eckhard Isenberg, schreibt in seinem Gutachten sogar von einem „katastrophalen Zustand“ der über 50 Jahre alten Orgel.

Am Ende der Pfingstmesse hat Pfarrer Tobias Zöller diese Nachricht der Pfarrgemeinde mitgeteilt. „Es grenzt schon an ein Wunder, dass die alte Orgel noch nicht ihren Geist aufgegeben hat“, meinte er von der Kanzel und lud die Kirchenbesucher zur anschließenden Besichtigung der defekten Orgel ein.

Mehrere Töne und Register funktionieren gar nicht mehr oder nur fehlerhaft. Eine Reparatur lohnt, nach Aussagen von Pfarrer Zöller, nicht, weil sie keine dauerhafte Funktionalität versprechen würde. Möchte die Kirchengemeinde eines Tages nicht ohne Orgelmusik auskommen, muss zukünftig ein neues oder gebrauchtes Instrument erworben werden.

Daher hat sich kürzlich unter der Leitung des Pfarrers der offene Arbeitskreis „Neue Orgel für St. Gertrud“ gebildet. Dieser Kreis von ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern soll jetzt die „Marschroute“ für ein neues Instrument festlegen und die Finanzierung sicherstellen.

Pfingsten erläuterte Pfarrer Tobias Zöller Interessierten die defekte Orgel in der Morsbacher Basilika. Nun soll eine Spendenaktion für eine neue Orgel ins Leben gerufen werden – Foto: C. Buchen.

Würde eine funktionstüchtige gebrauchte Orgel schon ab 200.000 Euro erhältlich sein, so käme eine vollkommen neue Orgel bereits auf etwa 350.000 Euro. Der Arbeitskreis wird jedenfalls jetzt die Ausstattung der Orgel klären, entsprechende Angebote einholen und eine Spendenaktion starten.

Zur Finanzierung einer neuen Orgel wurden bereits zahlreiche Möglichkeiten vorgeschlagen, angefangen von Orgelpatenschaften, über Benefizkonzerten, einer Benefiz-CD mit Orgelwerken aufgenommen in hiesigen Kirchen, Kollekten und Spendenaktionen bis hin zu mehreren Zuschussanträgen.

Wenn die gesamte Pfarrgemeinde mitzieht, könnte, so Pfarrer Zöller, in wenigen Jahren eine neue Orgel finanziert werden. Der Arbeitskreis „Neue Orgel für St. Gertrud“ hofft jedenfalls auf eine große Spendenresonanz und ist sich einig: „In einer derart bekannten und Denkmal geschützten Kirche darf nicht eines Tages die Orgel verstummen. Die Basilika verdient eine gute Orgel für Gottesdienste und Konzerte.“

Foto: C. Buchen

Spendenaktion für neue Orgel

Wer für eine neue Orgel spenden möchte, kann einen einmaligen oder jährlichen Geldbetrag überweisen auf die Spendenkonten der katholischen Kirchengemeinde St. Gertrud Morsbach:
DE74 3846 2135 1501 7020 10 bei der Volksbank Oberberg oder DE37 3705 0299 0353 0003 04 bei der Kreissparkasse Köln (Stichwort: „Neue Orgel“). Gerne werden auf Wunsch auch Spendenbestätigungen ausgestellt, die steuerlich absetzbar sind.

Weitere Informationen finden Sie auch in einem Flyer, der in allen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft ausliegt, und im Internet unter www.begegnung-im-netz.de.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!