Aktuelles aus den OrtenNümbrechtOberbergPolitik in OberbergSoziales und BildungVerschiedenes

Japanische Delegation informiert sich in Nümbrecht über Conterganbehandlung

Nümbrecht – Eine japanische Delegation ist derzeit in Europa unterwegs, um sich über die bedarfsgerechte Versorgung von Conterganopfern zu informieren. Einen Stopp machten die drei Ärzte aus Tokio am Dienstag bei Prof. Dr. Klaus M. Peters, Chefarzt Orthopädie und Osteologie der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik.

Das Medikament Contergan schädigte mit seinem Wirkstoff Thalidomid weltweit circa 10.000 Menschen dauerhaft. In Deutschland nahm das Herstellerunternehmen Fa. Grünenthal Contergan 1961 vom Markt. In Japan blieb das Mittel noch bis 1962 erhältlich.

Neue Strategien für die Therapie Contergangeschädigter

Bei einem Klinikrundgang lernte die Delegation aus Tokio die Fachabteilungen Neurologie und Orthopädie der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik kennen. Im Gespräch mit Contergangeschädigten sprachen die Ärzte anschließend über die medizinischen Bedürfnisse Contergangeschädigter. Kennengelernt hatte Prof. Peters die Gäste im vergangenen November in Tokio, wo er bei einem internationalen Symposium seine Querschnittstudie zur Lebenssituation contergangeschädigter Menschen in Nordrhein-Westfalen vorgestellt hatte. Der Organisator, Professor Fumihiko Hinoshita vom Zentrum für globale Gesundheit und Medizin in Tokio, reiste nun mit zwei weiteren Referenten des Symposiums nach Nümbrecht, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"