Hinweis zu externen Verlinkungen
Aktuelles aus den Orten

Gesunder Start ins Leben – ein Kinderrecht

ARKM.marketing

Frühgeburt oder Geburt am Termin? Schon krank und anfällig von Anfang an oder gesund und stark genug für die Welt? Frauen, die Kinder bekommen wollen, haben es in hohem Maß selbst in der Hand, ihr Baby für den Sprung ins Leben optimal vorzubereiten. “Ein gesunder Start ins Leben ist ein Kinderrecht”, erläutert Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, “und das fängt schon lange vor dem Beginn der Schwangerschaft an. Das Bewusstsein für diese Zusammenhänge ist in Deutschland aber völlig unterentwickelt.”

Quelle: pixabay.com/ PublicDomainPictures

Eine Studie mit fast 6000 Teilnehmerinnen hat gezeigt, dass es fünf Faktoren sind, die schon vor der Schwangerschaft die Weichen dafür stellen, ob die Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys ohne Störungen verlaufen werden(1):

Normales Gewicht,
normaler Blutdruck,
täglich frisches Obst und Gemüse,
Verzicht auf Nikotin schon deutlich vor dem Beginn der Schwangerschaft

sind vier der wesentlichen medizinischen Faktoren, auf die es ankommt. Sie entscheiden in hohem Ausmaß darüber, ob eine Frau natürlich oder mit einem Kaiserschnitt gebären wird, ob sie in der Schwangerschaft einen zu hohen Blutdruck bekommen wird, der häufig Ursache für eine zu frühe Geburt ist, oder ob sie einen Schwangerschaftsdiabetes entwickeln wird. Gesundheit und Verhalten der Mutter entscheiden, ob ihr Baby unter-, normal- oder übergewichtig zur Welt kommen wird oder sich vielleicht, belastet durch intrauterinen Einflüsse, sein ganzes Leben lang mit den gesundheitlichen Folgen herumschlagen muss: “Besonders Übergewicht und ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes führen zu einer folgenschweren Prägung des ungeborenen Babys, das dann häufiger selbst übergewichtig wird und einen Diabetes oder Herz-Kreislauf-Krankheiten entwickelt”, erläutert Albring.

Als fünfter Faktor kommt nach den Daten dieser Studie der vollständige Verzicht auf Alkohol dazu: Alkohol ist genau wie Zigarettenrauch in jeder Dosis ein Zellgift und fügt dem Embryo bzw. Foeten, der sich jeden Tag weiterentwickelt, bleibende Schäden an Körper und Gehirn zu. “Wir sind erschüttert, wie uneinsichtig manche Schwangere sind”, so Albring. “Wir erleben immer wieder, dass Schwangere versichern, nicht süchtig zu sein und keine Hilfe zu brauchen, in der Schwangerschaft aber weiter rauchen, weiter Alkohol trinken. Sie wissen, dass sie ihrem Kind damit jeden Tag Schaden zufügen, aber ihr Baby ist ihnen nicht wichtig genug, um diese ständige Vergiftung für einige Monate einzustellen.” Der Missbrauch erhöht auch das Risiko für eine Frühgeburt. Dabei gelte: je kleiner das Frühgeborene sei, so fügt der Frauenarzt hinzu, umso größer sei die Gefahr, dass es die Neugeborenenperiode beispielsweise nur mit schweren und bleibenden Seh- und Hörstörungen überlebe.

Mangel schon vor der Schwangerschaft ausgleichen

Zudem gibt es Vitamine und … weiterlesen »

ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"