Aktuelles aus den OrtenGummersbachSchwerpunktTourismus

Das Steinmüller – nachhaltiger Hotel-Neubau in Gummersbach

Gummersbach – Pünktlich zu Weihnachten kam die Baugenehmigung für ein neues Hotel auf dem Steinmüllergelände in Gummersbach. Und im April soll der Bau auch schon beginnen, damit 2021 die Eröffnung stattfinden kann. Investoren und Bauherren Klaus und Marc Schröder stellten gemeinsam mit dem zukünftigen Betreiber Christopher Koch die aktuelle Planung vor. Der Name des neuen Hotels, passend zur Lage: Das Steinmüller.

ANZEIGE:

Das neue Hotel wird auf dem Steinmüller-Gelände errichtet, direkt am Stadtgarten zwischen Halle 32 und Bahnhof. Diese zentrale Lage soll den Gästen viele Möglichkeiten eröffnen, wie zum Beispiel die Erreichbarkeit der Schwalbe Arena oder der Halle 32. Auch Gäste der Messe Köln wären denkbar, stellen aber nicht die Hauptzielgruppe des neuen Hotels dar. Christopher Koch stellte es als 3-Sterne-Superior-Hotel dar, mit insgesamt 81 Zimmern und 165 Betten. 25% der Zimmer sollen außerdem barrierefrei sein, eines ein extra rollstuhlgerechtes Zimmer.

Zusätzlich zu den normalen Schlafzimmern stellt das Hotel Steinmüller einen Fitnessraum, sechs Appartements und drei Seminarräume zur Verfügung, die man für geschäftliche oder private Anlässe buchen kann. Christopher Koch betonte dazu ein “exklusives Bar-Konzept”, das einen gehobenen Stil aufweisen soll. Dieser Bereich wird jedoch nicht ausschließlich den Hotel-Gästen, sondern auch weiteren Besuchern offen stehen. Was das Steinmüller jedoch nicht anbieten wird, sind Mahlzeiten außer dem Frühstück. Aufgrund der guten, zentralen Lage und der vielen Cafés und Restaurants in direkter Umgebung, haben sich die Betreiber entschieden ausschließlich Frühstück anzubieten. Die übrigen Mahlzeiten können die Gäste in der Umgebung zu sich nehmen, was der Wirtschaft in Gummersbach zugute kommen soll.

Die Lage des neuen Hotels
Quelle: ALYSION UG (haftungs­beschränkt) & Co. KG

Nachhaltigkeit des neuen Hotels

Auf dem Dach des Steinmüllers soll eine Photovoltaikanlage stehen, um einen Teil des benötigten Stroms selbst und nachhaltig zu erzeugen. Für die weitere Energieversorgung wurde außerdem eine Partnerschaft mit der AggerEnergie geschlossen. Mit dieser regenerativen Energie sollen auch die E-Ladestationen für die Gäste auf dem Hotel-eigenen Parkplatz betrieben werden. Auch bei der Ausstattung wollen die Investoren und Betreiber auf Nachhaltigkeit und Fairness setzen: Fair gehandelte Bettwäsche und Blumen aus der Region, eine strenge Auswahl der Lebensmittel und Accessoires von lokalen Zulieferern – Die Ziele wurden hoch gesteckt. So können die Bürgerinnen und Bürger Gummersbachs gespannt sein wie nachhaltig, regional und sozial das Hotel am Ende eröffnet.

Gummersbach als Tagungsort

Auch Bürgermeister Frank Helmenstein begrüßt den Bau des neuen Hotels: “Das ist ein weiterer guter Tag für Gummersbach. Die Stadt befindet sich in einer aufstrebenden Entwicklung”. Außerdem äußerte er den Wunsch, Gummersbach als Tagungsort zu etablieren. Die fußläufig einfach zu erreichenden und gut nutzbaren Räumlichkeiten wie die Halle 32 und die Schwalbe Arena machen den Standort des Hotels auch in dieser Hinsicht attraktiv.

Wie das neue Hotel in der Gummersbacher Innenstadt letztendlich angenommen wird, muss uns die Zukunft zeigen. Bis dahin schafft die Eröffnung allerdings bis zu 30 neue Arbeitsplätze vom Hoteldirektor bis hin zum Service-Team., für die nun Bewerbungen angenommen werden.

Die geplante Außenperspektive des Steinmüllers
Quelle: ALYSION UG (haftungs­beschränkt) & Co. KG

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!