Aktuelles aus den OrtenNümbrechtOberbergVerschiedenes

Burgküche von Schloss Homburg ist offen für Weihnachtsfeiern

Das Museum und Forum Schloss Homburg bietet ein attraktives Last-Minute-Paket für Weihnachtsfeiern mit bis zu 25 Personen

ANZEIGE:

Nümbrecht – Das Museum und Forum Schloss Homburg präsentiert eine „glänzende Idee“: Die historische Burgküche wird erstmals zum „Weihnachtszimmer“ und kann ab sofort für feierliche Treffen in der Vorweihnachtszeit gebucht werden.

„Wir ermöglichen erstmals Weihnachtsfeiern im Schloss. Das einzigartige Ambiente bietet sich beispielsweise für Unternehmerinnen und Unternehmer an, die sich mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach einem anstrengenden Geschäftsjahr eine gemütliche und stimmungsvolle Weihnachtsfeier gönnen möchten. Auch für (kleinere) Vereine, Organisationen und Familienfeiern ist die historische Burgküche mit ihrem gemütlichen Kaminfeuer ideal, um das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen“, sagt Museumsdirektorin Dr. Gudrun Sievers-Flägel.

Schloss Homburg im Winter (Foto: OBK)

Essen- und Getränkewünsche können Gäste bei der Planung der Feier individuell gestalten. Es bietet sich an, die stilvolle Atmosphäre der Burgküche gleich mit einer Führung durch das Schloss zu verbinden.

Das Angebot ist buchbar für bis zu 25 Personen, mittwochs und donnerstags zum Preis von 670 Euro sowie freitags zum Preis von 770 Euro – inklusive Miete und Führung.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 02293 9101-0 oder per E-Mail ([email protected]).

Quelle: Museum und Forum Schloss Homburg

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!