Aktuelles aus den OrtenLindlarOberbergPolitikWirtschaft

Blockheizkraftwerk für das Parkbad Lindlar

Spart Energiekosten, schont die Umwelt

Lindlar – Das Parkbad an der Brionnerstraße in Lindlar wird ab sofort mit Energie aus einem modernen Blockheizkraftwerk (BHKW) versorgt. Hersteller ist die in der Gemeinde Lindlar ansässige ONI Wärmetrafo GmbH. Das BHKW wird von einem Gasmotor angetrieben und erzeugt Strom für das Parkbad. Die dabei entstehende Wärme dient dazu, die Raumtemperatur bei 32 und die Wassertemperatur bei 28 Grad Celsius zu halten. Das kompakte Kraftwerk soll in zehn Jahren mehr als eine Million Tonnen CO2 einsparen. Mit Blick auf die Kosten freut sich der Geschäftsführer der Sport- und Freizeitbad Lindlar GmbH (SFL), Klaus Kussel, über eine Einsparung von rund 65.000 € pro Jahr, die durch das effizienter arbeitende BHKW in Kombination mit einem günstigeren Gasliefervertrag zustande kommen.

Quelle: Gemeinde Lindlar

Anschaffung und Installation der Anlage haben rund 130.000 € gekostet, hinzu kommen Leitungsbauarbeiten und der Ankauf der vorhandenen Gaskessel. Das Kraftwerk wird rund um die Uhr laufen und hat eine Lebenserwartung von rund 30 Jahren. „Das Blockheizkraftwerk für das Parkbad war seit langem geplant, ONI hatte dann das beste Konzept und wir waren froh, dass wir diesen wichtigen Schritt tun konnten, der gut für die Finanzen des Parkbads ist und die Umwelt deutlich entlastet“, erklärt Bürgermeister Dr. Georg Ludwig als Aufsichtsratsvorsitzender der SFL, die Trägerin des Parkbads ist.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!