Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenLindlarOberbergSoziales und Bildung

Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln unterstützt Grundschule Lindlar-Ost

Projekt im Rahmen der Initiative „TuWaS!“

ANZEIGE:

Köln/Lindlar – Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Lindlar-Ost können jetzt dank der Unterstützung durch die Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln Experimentiereinheiten nutzen, die ihnen technisches Wissen ganz praktisch nahebringen. In einer Unterrichtsstunde präsentierten die Schülerinnen und Schüler, was sie damit schon gelernt haben: Die Experimentiereinheit „Bewegung und Konstruktion“ ermöglicht es, die Physik der Bewegung zu erforschen. In Dreier-Teams konstruieren die Kinder Fahrzeuge aus Konstruktionsbausteinen. Angetrieben werden die Fahrzeuge mit Fallgewichten, Gummibändern oder Propellern. Mit einer Vielzahl von Experimenten untersuchen die Kinder den Einfluss von Kraft, Reibung und Luftwiderstand auf die Fahreigenschaften des Fahrzeugs. Wie Ingenieure fertigen sie technische Zeichnungen an, müssen dabei die gewünschten Fahreigenschaften des Fahrzeugs berücksichtigen und die Kosten kalkulieren.

Das Projekt ist Teil der Initiative „TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen“, das frühzeitig das Interesse an Technik und Naturwissenschaften bei Kindern wecken will. Christian Brand, Geschäftsführer der Stiftungen der Kreissparkasse Köln, gab in der GGS Lindlar-Ost einen kurzen Überblick über das umfangreiche Engagement der Kreissparkasse: „Mit der Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln fördern wir systematisch Bildungsprojekte in der Region: Angefangen bei Vorlesebibliotheken für Kindertagesstätten bis hin zu Projekten der kulturellen Bildung. Mit TuWaS! unterstützen wir ein erfolgreiches Projekt der MINT-Förderung an Grundschulen. Die Gemeinschaftsgrundschule Lindlar-Ost gehört zu ausgesuchten Schulen im Oberbergischen Kreis, die diese Unterstützung in Anspruch nehmen können.“

Foto: Industrie- und Handelskammer zu Köln

Das Bild zeigt Miriam (li.) und Laura mit ihrem selbst konstruierten Fahrzeug. Es hat ein Gummiband als Antrieb. Christian Brand (li.), Geschäftsführer der Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln, und Benno Wendeler, Direktor der Direktion Oberberg der Kreissparkasse Köln, lassen sich die Experimente der Kinder erklären.

Schulleiter Stephan Wittkampf schätzt das Engagement der Stiftung sehr: „Die Lehrerfortbildungen haben uns sehr motiviert. Wir können nun mit den hochwertigen Materialien im Sachunterricht arbeiten. Es ist wunderbar, im Rahmen von TuWas! auf bewährte und äußerst anregende Experimentierboxen zugreifen zu können, deren unkomplizierte Anlieferung den schulischen Alltag sehr entlasten. Als Schule könnte man sich eine derartig aufwendige Sachunterrichtsarbeit aus finanziellen und zeitlichen Gründen kaum leisten. Durch die Reihe an Experimenten lernen die Schülerinnen und Schülern nicht nur Fachbegriffe, sondern erfahren hautnah Physik am Fahrzeug!“

Sylvia Hüls, bei der IHK Köln Projektkoordinatorin für TuWaS!, freut sich über das hohe Engagement der Stiftung: „Mit der Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln haben wir einen starken Partner für TuWaS! gewonnen. Die Grundschule Lindlar-Ost ist einer der elf Schulen, die allein in diesem Jahr die Förderung der Bildungs-Stiftung für TuWaS! genießt.“

Interessierte Unternehmen im Bezirk der IHK Köln können sich wenden an Sylvia Hüls, Koordinatorin „TuWaS!“ bei der IHK Köln, Tel. 0221 1640-658, [email protected]. Auf den Internetseiten der IHK Köln (www.ihk-koeln.de) finden sich unter der Dok.-Nr. 105 weitere Informationen.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!