Aktuelles aus den OrtenAusbildungJunge MenschenMittelstandOberbergSoziales und Bildung

Berufsfelderkundung: Chancen für Azubis und Betriebe

Oberbergischer Kreis – Die Berufsfelderkundung im Oberbergischen Kreis gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Berufswünsche zu entwickeln. Betriebe treffen während des Tagespraktikums auf potenzielle Azubis. Einfacher Anmeldeprozess dank Onlineportal. Der oberbergische Ausbildungsmarkt hat viel zu bieten.

Diese Erfahrung haben jetzt 688 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Kreisgebiet gemacht. Die Achtklässlerinnen und Achtklässler haben an der Berufsfelderkundung im Oberbergischen Kreis teilgenommen und einen Tag lang in eines von 21 Berufsfeldern hineingeschnuppert. Die Berufsfelderkundungen sind ein wichtiger Bestandteil des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ , das im Oberbergischen Kreis durch die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule – Beruf/Studium umgesetzt wird. Nach einer sogenannten Potenzialanalyse – bei der Stärken und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler herausgearbeitet werden – folgen in einem zweiten Schritt zunächst drei Tagespraktika, die auch über die Datenbank www.berufsfelderkundung-obk.de gebucht werden können. Auf der Internetseite gibt es neben der Buchungsmöglichkeit auch weiterführende Informationen für Schüler und Betriebe.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!