Aktuelles aus den OrtenAm Puls der HeimatGummersbach NachrichtenMittelstandOberberg

Auftakt: Gummersbach wird fair!

Gummersbach. Aufbruchstimmung herrschte am Dienstagabend im Gummersbacher Ratssaal: Über 100 Menschen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung der Verwaltung gefolgt, Gummersbach auf den Weg zur „FairTrade-Stadt“ zu bringen. „Wir wollen uns gemeinsam für menschenwürdige Lebens- und gerechte Arbeitsbedingungen der Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika einsetzen“, sagte Bürgermeister Frank Helmenstein zur Begrüßung. „Nur wenn die Produzenten fair entlohnt werden, können sie sich und ihren Familien eine gesicherte Existenz aufbauen. Gemeinsam können und werden wir Gummersbacher ein Zeichen setzen und Gummersbach zur „Fair Trade“-Stadt machen.“

Ingrid Dreher, Vorsitzende der Weltladen-Initiative, die den Anstoß für die Bewerbung gegeben hatte, rief dazu auf „einen Meilenstein“ zu setzen: „Sich für fairen Handel zu engagieren bedeutet Aufbruch und Bewegung. Wir können heute einen Meilenstein setzen und – wer weiß – vielleicht ist dies ein historischer Abend, der Gummersbach zu einer Stadt macht, in der Fair Trade groß geschrieben wird.“

Fair-Trade-Botschafter Hendrik Meisel stellte in einem Film vor, wie die Unterstützung seiner Organisation vor Ort funktioniert und ankommt und nannte die Kriterien, die Gummersbach erfüllen muss, um Fair-Trade Stadt zu werden:

Es liegt ein Beschluss Ratsbeschluss vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fair Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus Fairem Handel verwendet wird. Es wird die Entscheidung getroffen, als Stadt den Titel „Fairtrade Stadt“ anzustreben.
Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert.
In den lokalen Einzelhandelsgeschäften werden gesiegelte Produkte aus Fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants werden Fair Trade-Produkte ausgeschenkt. In Gummersbach müssen es elf Geschäfte und sechs Gastronomiebetriebe sein.
In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fair Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema „Fairer Handel“ durchgeführt.
Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt“.

15 Personen fanden sich bereit, in einer Steuerungsgruppe mitzuwirken, die ihre Arbeit im März aufnehmen wird.

Wer das Projekt unterstützen möchte, erhält im Rathaus Informationen bei Martin Albers, Telefon 02261/87-1420, [email protected]

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!