LeserbeiträgeMorsbachPolitik in OberbergReichshof

SPD Ortsvereine Morsbach und Reichshof schlagen Andreas Reinéry zur Landtagskandidatur vor

Während man sich in Reichshof unmittelbar nach der Kommunalwahl einstimmig Andreas Reinéry als Kandidat wünschte wollen auch Vorstand und Fraktion der Sozialdemokraten in Morsbach Andreas Reinéry 2010 ins Rennen um den Einzug in den nordrhein-westfälischen Landtag schicken.

Reinéry habe im Bürgermeisterwahlkampf mit innovativen Ideen begeistert und mit politischer Kompetenz überzeugt. Dem 45jährigen Verwaltungsexperten und Betriebswirt mit Erfahrung in Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung traut man zu, die Interessen des oberbergischen Südkreises am besten zu fördern.

Dabei sieht der siebenfache Familienvater Präferenzen in Bildungs- und Familienpolitik und die über 19.000 Kurzarbeiter im Kreis als Symptom struktureller wirtschaftsgeografischer Schwächen unserer Region, die er ausgleichen möchte. Unverzichtbarer Handlungsbedarf seinen zudem die katastrophalen Kommunalfinanzen und damit einhergehende Probleme im Südkreis, die mit Blick auf regionale Zukunftsfähigkeit nicht akzeptabel seien. Reinéry hat Wirtschaftsförderung und europäisches Verwaltungsmanagement studiert und möchte nachhaltige ökologische Werte mit wirtschaftlicher Entwicklung kombinieren.

SPD Reichshof
SPD Morsbach

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!