Hinweis zu externen Verlinkungen
Am Puls der HeimatFotosLeserbeiträgeMorsbach NachrichtenOberbergThemenTipps aus der Redaktion & EditorialVeranstaltungenVerschiedenes

Außergewöhnliche / Ungewöhnliche Orte heißt nun: SehensWERT!

Liebe Leser von ON, die seit einiger Zeit veröffentlichten Berichte „Außergewöhnliche / Ungewöhnliche Orte im Oberbergischen“ bekommen einen neuen Namen:

SehensWERT!

Kurz, prägnant, aber trotzdem weiterhin interessant!

Heute will ich Ihnen von einem Ort berichten, den Menschen eigentlich nur betreten, wenn sie jemanden verloren haben oder um ein Grab zu besuchen.

Ruhe Forst Wildenburger Land / Text und Bilder : Uwe Schlegelmilch
Ruhe Forst Wildenburger Land / Text und Bilder : Uwe Schlegelmilch

Gemeint ist aber kein Friedhof im eigentlichen Sinn, sondern der „Ruhe Forst“ im Wildenburger Land.

Kurz hinter der Grenze des Oberbergischen, zwischen Morsbach und Friesenhagen, steht ein kleines Schild am Straßenrand, welches den Weg weist. In einem wunderschönen, naturnah gepflegten Waldgebiet, das seit Jahrhunderten im Besitz der Grafenfamilie Hatzfeld – Wildenburg ist, entstand vor einigen Jahren eine ganz besondere Ruhestätte.

Wer sich hier begraben lässt, der sucht die Ruhe des Waldes in Verbindung mit dem Einklang der Natur. Hier findet man keine Grabplatten oder Grabsteine, keine Kränze, keine gepflegten Grabstätten, keine Kerzen, keine Gestecke. Stattdessen kann man sich in dem großen Waldgebiet einen Baum oder ein Areal aussuchen, wo später dann die Urne beigesetzt wird. 99 Jahre gilt die Nutzung für den Platz. Damit später Besucher den Weg und den Platz wieder finden, an dem man trauern kann, wird an dem Ort eine kleine Plakette mit Namen angebracht. Bis zu 12 Verstorbene können in einem Areal ihre letzte Ruhe finden.

Markierter Baum im Ruhe Forst
Markierter Baum im Ruhe Forst

Da es hier mitten im Wald keine Kirche oder Kapelle gibt, hat der „Ruhe Forst“ eine Andachtsstätte, an der die Trauerfeier durchgeführt werden kann.

Durch das schöne Waldgebiet mit wunderbaren alten Baumriesen führen mehrere beschilderte Wege, und da es teilweise etwas steil bergauf geht, stehen am Eingang „Wanderstöcke“ aus Ästen der Bäume bereit.

Der Besuch des „Ruhe Forstes“ hat etwas sehr Beruhigendes. Der Gang durch die Wege des Forstes erinnern an einen Wanderweg und nur die einzelnen Schilder an Bäumen und Sträuchern erinnern daran, dass hier Menschen ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Trotzdem hat der Gang durch den Wald nichts Bedrückendes, da dieser schöne Ort nicht an einen Friedhof im eigentlichen Sinne erinnert, sondern eher an einen Ort, an dem man immer wieder mal gerne zurück kehren möchte.

Eingang zum Ruhe Forst
Eingang zum Ruhe Forst

Zu den Bildern: Um den Datenschutz der Verstorbenen sicher zu stellen, habe ich die Namen auf den Schildern unkenntlich gemacht.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"