Auch dieses Jahr machte sich eine Schülergruppe der Gesamtschule Marienheide auf, um in Winterberg auf den Übungswiesen am Herrloh erste Kenntnisse im Skifahren zu erlernen oder bereits früher erworbene Kenntnisse zu festigen. Die Exkursion dient der Vorbereitung der einwöchigen Wintersportfreizeit am Großglockner, die Ende nächster Woche startet.

Foto: Gesamtschule Marienheide

Begleitet von den Kollegen/innen Frau Bergfelder, Herr Kholki und Herr Möller machten sich die Schüler/innen gegen 07.30 Uhr auf die ca. einstündige Anfahrt. Nachdem die Teilnehmer/innen im dieses Mal ziemlich „grünen“ Winterberg von den Skilehrern an der Snow- und Skiausleihe in Empfang genommen und mit der notwendigen Ausrüstung ausgestattet worden waren, ging es zügig auf die Übungswiesen. Dort wurden die Schüler/innen nach ihrem „Könnensstand“ in Anfänger- und Fortgeschrittenengruppe eingeteilt. Nun begann der Skikurs, der bis zum späten Nachmittag gehen sollte.

Aufgrund des warmen Wetters waren die teils mit Kunstschnee präparierten Pisten insgesamt etwas weich, aber dennoch gut befahrbar. Die Fortgeschrittenen preschten mit ihren Skilehrern sofort los, während die Anfänger in die elementare Schule des Skifahrens eingeführt wurden. Im Laufe des Tages des Tages waren die Skianfänger dann so weit, dass sie den „Babyhügel“ verlassen und auf den blauen Pisten fahren konnten, eine wirklich großartige Leistung. Als gegen Mittag dann auch zeitweise die Sonne durch die Wolken kam, wurde die schon gute Stimmung noch besser.

Viel zu früh endete nach Meinung der Schüler/innen der Skikurs, gerne wären diese noch weiter über die Pisten geglitten. Nach der Abgabe der geliehenen Skier wurde gegen 16.00 Uhr die Heimreise angetrete. Alle waren sich einig, dass dieser Tag ein wirklich gelungener Auftakt für die kommende Skifreizeit war und das vor allem die Anfänger gut vorbereitet nach Österreich fahren.

Quelle: GESAMTSCHULE MARIENHEIDE

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema