Blaulichtreport OberbergMarienheideMobilitätVerschiedenes

B256: Verkehrseinschränkungen auf der Westtangente

Marienheide Ab Montag (03.08.2020) setzt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg die Sanierung des Kreuzungsbereiches der B256 / L306 in Marienheide-Kotthauserhöhe (Oberbergischer Kreis) fort. Es werden die Entwässerungseinrichtungen und die Bordanlagen erneuert und Schadstellen im Fahrbahnbereich saniert. Für die Arbeiten muss der Knotenpunkt halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird durch Baustellenampeln geregelt.

Zusätzlich werden Schadstellen im Fahrbahnbereich der B256 (Westtangente) in Gummersbach (Oberbergischer Kreis) erneuert. Hierfür muss die Westtangente (B256) auf Höhe der Ortschaft Gummersbach-Wasserfuhr halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird durch Baustellenampeln geregelt.

Bei planmäßigen Verlauf sollen die Arbeiten Anfang September abgeschlossen werden.

KORREKTUR: Die Arbeiten finden im Kreuzungsbereich der B256 (Gummersbacher Straße) mit der L196 (Gimborner Straße) und der Hückeswagener Straße statt und nicht im Kreuzungsbereich der B256 mit der L306.

Quelle: Landesbetrieb Straßenbau NRW

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!