Aktuelles aus den OrtenBauen-Wohnen-GartenLindlarVeranstaltungen

Jrön un Jedön im Freilichtmuseum Lindlar

Gärtnern macht glücklich!

Lindlar – Buntes Markttreiben herrscht am 26. und 27. Mai 2018 in der idyllischen Kulisse des LVR-Freilichtmuseums Lindlar. Von 10 bis 18 Uhr präsentieren über 80 Aussteller ihr Warenangebot zwischen Obstwiesen, Gärten und historischen Gebäuden. Die Hauptrolle beim Gartenmarkt spielen natürlich die Pflanzen, darunter Iris, Schmucklilien, Akeleien, Orchideen, viele weitere Zierpflanzen und Sommerblumen in großer Auswahl. Besonders vielfältig ist das Angebot an Tomatensorten und anderen Gemüsejungpflanzen, wie Paprika, Chili und Gurken. Auch Lavendel und Küchenkräuter sind in unterschiedlichsten Geschmacks- und Duftrichtungen vertreten, darunter viele Raritäten.

Bild-Quelle: Sabine König

Zum „Jrön“ kommt das „Jedön“ hinzu: Nützliche, praktische und schöne Dinge, die das Herz der Gartenfreunde höherschlagen lassen. Gartenmöbel, Körbe, Skulpturen, Schmuck, Land-Trödel, Keramik, Seife, Bücher, Web- und Filzwaren sowie Deko-Elemente aus Metall, Holz, Glas oder Ton. Auch die Feinschmecker können sich freuen, denn es gibt raffinierte Leckereien: Von Marmelade, Senf, Chutney und Gewürzen über französische Delikatessen, Käsespezialitäten, Olivenöl und Wein bis zu Brotaufstrichen, Trockenobst und Honig aus dem Museum.

Es gibt ein fundiertes Beratungsangebot durch die Händler, die Imker sowie die Bergische Gartenarche. Führungen im Arche-Garten vermitteln Wissenswertes über den Anbau, die Zubereitung und den besonderen Wert der alten Landsorten. Im Rahmen des Gartenmarktes findet die „Bergische Tourismusmesse“ statt. Die Tourismusorganisation Naturarena Bergisches Land / Das Bergische präsentiert sich gemeinsam mit Städten und Gemeinden sowie Freizeiteinrichtungen, Hotels und Gastronomiebetrieben aus der Region in einem Zelt im Freilichtmuseum. Informiert wird insbesondere über Wander- und Radfahrangebote, aber auch über kulturelle Angebote und Ausflugstipps für die Freizeitgestaltung am Wochenende.

Das Museum bietet ein vielseitiges Rahmenprogramm mit den Kräuterfrauen, Handwerksvorführungen, Postkutschenfahrten und Mitmach-Aktionen für Kinder. Die Museumsgaststätte Lingenbacher Hof und weitere Anbieter sorgen für das leibliche Wohl der Gäste. Der Förderverein des Museums schenkt das beliebte „Bergische Landbier“ aus. Am Kiosk „Gute Dinge“ gibt es vegetarische Gerichte, Süßigkeiten und frisch gebrannte Mandeln.

Nordkasse und Nordparkplatz des Museums sind geöffnet. Zusätzliche Parkplätze sind im Ortszentrum Lindlar vorhanden. Samstag und Sonntag bringt ein Pendelbus die Besucher kostenlos vom Busbahnhof Lindlar zum Museumsgelände.

„Jrön un Jedön“ im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Termin: Samstag, 26. Mai und Sonntag, 27. Mai 2018, 10-18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 9,00 Euro; Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei
Veranstalter: LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Information: 02266 471920, www.freilichtmuseum-Lindlar.lvr.de

Quelle: LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!