LindlarRegionales Engagement

Gelebte Inklusion bei den Kuhlbacher Fellnasen

Lindlar Wenn Michel Giesecke morgens zur Arbeit kommt, ist es der Hofhund, der ihn als erster freudig begrüßt. Ins Herz geschlossen hat der 32-Jährige aber längst alle Tiere, die auf dem Hof „Kuhlbacher Fellnasen“ von Daniela Pilgram in Lindlar leben. Und das sind immerhin über 50. „Ich wollte immer schon mit Tieren arbeiten, am liebsten auf einem Bauernhof“, erklärt Giesecke, dass er sich durch die Arbeit auf dem Kleintierhof einen Traum erfüllt hat.

Dieser Kindheitstraum begleitete ihn während seiner Schulzeit auf der „Städtischen Förderschule Geistige Entwicklung Auf dem Sandberg“ in Köln und auch während seiner ersten Arbeitsjahre in der Caritas Wertarbeit Köln, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Hier war er im Garten- und Landschaftsbau tätig, half beim Postversand und unterstützte den Hausmeister. Mit der Arbeit auf einem Bauernhof hatte all dies aber wenig zu tun. Also beschloss er, von Remscheid nach Lindlar im Oberbergischen Kreis zu ziehen, um seinen beruflichen Wunsch ein Stück näher zu kommen. Im November 2019 bezog er eine ambulant betreute WG in Lindlar und wechselte in die BWO Behinderten Werkstätten Oberberg.

Seinem Berufswunsch stand dies nicht im Wege. Ganz im Gegenteil hält die BWO mit dem Inklusionsfachdienst eigens Mitarbeiter bereit, die für die Werkstatt-Beschäftigten Wege in ein selbstverantwortliches Arbeitsleben eröffnen. Und während Michel Giesecke in der BWO zunächst wieder Aufgaben im Garten- und Landschaftsbau sowie im Hausmeister-Dienst übernahm, suchte der Inklusionsdienst parallel nach einem Praktikumsplatz. Ein einstweiliges Ende machte der Suche die Corona-Krise. Alle Beschäftigten mussten zu Hause bleiben und bei Michel machte sich Langeweile breit. „Ich wollte viel lieber arbeiten gehen“, sagt er. Die Idee seiner Bezugsbetreuerin im Betreuten Wohnen des Wipperfürther Vereins „Noh Bieneen“, bei Daniela Pilgram nach einem Praktikumsplatz zu fragen, kam somit genau zur rechten Zeit.

Zwischen Ponys, Wallabys, Alpakas und allerlei weiteren „Fellnasen“ lernten sich Pilgram und Giesecke kennen – und waren sich auf Anhieb sympathisch. „Zuvor hatte ich Sorge, ob ich es neben der Arbeit auf dem Hof schaffe, einen Menschen mit geistiger Behinderung zu betreuen. Doch Michel ist total selbstständig, sein Handicap merkt man ihm gar nicht an. Und vor allem ist er interessiert und motiviert. Auch, als er hörte, dass zur Arbeit mit den Tieren das tägliche Ausmisten gehört, hat das seinem Tatendrang keinen Abbruch getan“, erinnert sich die 40-Jährige. Und weil auch keine der Corona-bedingten Beschränkungen einem Praktikum im Wege standen, konnte dieses am 4. Mai starten.

Während des vierwöchigen Praktikums konnten alle Beteiligten testen, ob die Zusammenarbeit funktioniert. Insbesondere, weil das Gelände der „Fellnasen“ direkt an ihr Wohnhaus angrenzt, war dies Daniela Pilgram wichtig. „Schon nach den ersten Tagen war ich total begeistert. Michel ist verlässlich, gewissenhaft und hat eine tolle Art, mit den Tieren umzugehen. Auch meine Familie hat ihn gerne hier“, sagt sie. Bedenken, ihn in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen, gab es trotzdem. „Und das hatte nichts mit ihm zu tun. Doch ich hatte noch nie einen Angestellten und wusste nicht, was organisatorisch auf mich zukommt“, erklärt sie. Die Lösung bot ein Betriebsintegrierter Arbeitsplatz (BiAp). Diese eröffnen Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, außerhalb der BWO zu arbeiten, während sie formell Beschäftigte der BWO bleiben – und somit beispielsweise auch weiterhin über die Werkstatt versichert sind.

Dank dieser Möglichkeit ist Michel Giesecke heute immer noch bei den „Fellnasen“ – als „BWO-Beschäftigter im Außenarbeitsplatz“. An zwei Tagen pro Woche unterstützt er Daniela Pilgram bei der Pflege der Tiere und hat sich damit seinen Traum erfüllt. „Ich will hier nicht mehr weg“, sagt er. Und wenn alles läuft, wie geplant, muss er das auch gar nicht. Denn beide schmieden schon Pläne für die Zeit nach Corona. „Wenn wir erst wieder Kindergeburtstage, Familienfeiern und Ausritte ausrichten können, kann er auch dabei Aufgaben übernehmen“, sagt die Hofbesitzerin. Mit der Gründung des Hofs „Kuhlbacher Fellnasen“ hat sie sich selber 2015 den Traum von einem Leben mit Tieren erfüllt. In Michel, so ist sie sicher, hat sie einen Mitarbeiter gefunden, der ihren Traum mitgestalten kann. Dass dies ein Mitarbeiter mit geistiger Behinderung ist, spielt dabei längst keine Rolle mehr.

Mehr über die Kuhlbacher Fellnasen können Sie auch in der nächsten Ausgabe der LandMomente erfahren.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!