Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergLindlar

Einbrecher entschuldigt sich höflich und flüchtet mit Beute

Lindlar – Während eines nächtlichen Einbruchs in ihr Ferienhaus wachte die 64-Jährige Bewohnerin auf und erkannte eine männliche Person in ihrem Schlafzimmer.

Zwischen 2 Uhr und 7:30 Uhr drang am Sonntag (7. Juni 2020) ein bislang unbekannter Mann in ein Ferienhaus im Schwalbenweg in Lindlar ein. Der Einbrecher durchwühlte die Schränke in Flur und Wohnzimmer und stahl Bargeld. Als er die Tür zum Schlafzimmer öffnete, wachte die 64-Jährige Bewohnerin auf. Er entschuldigte sich mit den Worten: „Oh Entschuldigung. Die Haustür war auf!“ für die Störung und verließ anschließend, mit seiner Beute, das Ferienhaus. Die Haustür zog er hinter sich zu.

Bei dem Eindringling soll es sich um einen etwa 1,70 bis 1,75 m großen, kräftigen Mann gehandelt haben. Er trug eine Brille und sprach Hochdeutsch.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter der Rufnummer 02261 81990.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!