OberbergPolitik in Oberberg

Landrat begrüßt weitere Maßnahmen wie das Kontaktverbot

Oberberg – Die Landesregierung erlässt im Rahmen weiterer Maßnahmen ein weitreichendes Kontaktverbot für Nordrhein-Westfalen. Ziel des Kontaktverbots ist es die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind ab heute, 23.03.2020, in NRW verboten. Ausgenommen sind die Verwandten in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen, zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen. Die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs bleibt zulässig.

Darüber hinaus werden auch im Dienstleistungsgewerbe weitere Maßnahmen ergriffen. Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt. Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden.

Landrat Jochen Hagt begrüßt die Maßnahmen: „Damit schaffen Bund und Länder die Grundlagefür ein einheitliches Handeln. Durch die neue verbindliche Regelung ist es nun möglich, Versammlungen von mehr als zwei Personen aufzulösen.“ Die Reduzierung der Kontakte sei die wichtigste Maßnahme, um die Verbreitung des Coronavirus möglichst einzuschränken. Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick (Stand: 22.03.2020)

Gestern (22.03.2020) vermeldete der Oberbergische Kreis keine neuen SARS-CoV-2-Fälle im Kreisgebiet. Das Labor, das die Proben für den Kreis auswertet, hat aufgrund des sehr hohen Arbeitsaufkommens heute keine Probenergebnisse vorgelegt.

  • Fälle insgesamt: 100 Personen
  • Davon bereits aus Quarantäne entlassen: 4 Personen
  • Davon eine Person in stationärer Behandlung und 96 Personen in häuslicher Quarantäne
  • Neue Fälle des heutigen Tages: 0 Personen
  • Angeordnete Quarantäne: 170 Personen
  • Davon 96 bestätigte Fälle
  • und 74 Personen bei denen eine Infektion zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher ausgeschlossen werden kann
  • Vorsorgliche häusliche Isolation: 464 Personen

Das Gesundheitsamt beobachtet diese Personen, weil sie unmittelbaren Kontakt zu bestätigten Fällen hatten, Kontakt zu deren unmittelbaren Kontaktpersonen hatten oder z.B. in einem Risikogebiet waren. Das Gesundheitsamt steht im telefonischen Austausch mit den Personen und informiert sie nach individueller Risikoabwägung über die notwendigen
Schritte.

Die bestätigten, aktuell infizierten Fälle stehen im Bezug zu folgenden oberbergischen Kommunen: Bergneustadt, Engelskirchen, Gummersbach, Hückeswagen, Lindlar, Marienheide, Nümbrecht, Nümbrechtoberberg/hueckeswagen/“>Hückeswagenw.oberberg-nachrichten.de/oberberg/radevormwald/“>Radevormwald, Reichshof, Waldbröl, Wiehl und Wipperfürth. Weitere Informationen: Wipperfürthvirus“ target=“_blank“ rel=“noopener noreferrer“>www.obk.de/coronavirus

Quelle: Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!