AusbildungOberbergThemen

Kreis stellt Datenbank bereit, um Schulen und Betriebe zu verbinden

Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]

Oberbergischer Kreis – Im Rahmen der Berufsorientierung aller Schulen sollen sich zukünftig Schüler der Klasse 8 in mindestens drei Berufsfeldern orientieren. Sie können berufliche Tätigkeiten und Arbeitsabläufe kennenlernen, um Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt zu gewinnen. Die Datenbank, die über ein Internetportal erreichbar ist, ermöglicht den Unternehmen ihre Berufsfelderkundungsplätze schnell und bequem für die Schülerinnen und Schüler zu veröffentlichen. Über ein Buchungstool werden die Plätze anschließend direkt von den Schülerinnen und Schülern gebucht.

Es lohnt sich, diese sich bietende Möglichkeit zu nutzen, um später Jugendliche für ein Praktikum und eine duale Ausbildung oder im Zusammenhang mit einem Studium zu gewinnen. Im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss NRW“ (KAoA) stellt der Oberbergische Kreis allen Betrieben und Schulen eine Datenbank zur Verfügung; Die teilnehmenden Betriebe, vom Handwerker bis zum global tätigen Industrieunternehmen, stellen auf Basis ihrer Ausbildungsberufe, die von ihnen angebotenen Schnupperpraktika ein. Die Schülerinnen und Schüler können später ihre Kurzpraktika in den verschiedene Berufsfeldern buchen, entsprechend ihrer Interessen und Talente.

„Mit der Datenbank erleichtern wir den Schulen und Unternehmen die Angebote an Berufsfelderkundungen abzugleichen und sich zu vernetzen. Damit unterstützen wir auch die schon seit vielen Jahren engagierten Betriebe und Schulen. Die bisherigen Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung werden durch KAoA systematisiert und bis 2018 für alle Schulen verbindlich“, erklärt Jochen Hagt, Kreisdirektor des Oberbergischen Kreises. „Nur wenn Schulen und Unternehmen gemeinsam eine gute Berufswahlorientierung organisieren, können wir junge Menschen davor bewahren, Fehlentscheidungen zu treffen – sei es beim Studium oder bei der Ausbildung“, so Hagt weiter.

Großes Interesse bei der Informationsveranstaltung zur neuen Datenbank (Foto:OBK)
Großes Interesse bei der Informationsveranstaltung zur neuen Datenbank (Foto:OBK)

Erste Schritte zur Studien- und Berufsorientierung

Mit den Berufsfelderkundungen und den sogenannten Potenzialanalysen werden die ersten Schritte zur Studien- und Berufsorientierung auf ein solides Fundament gestellt. Wer seine Interessen und Talente kennt und seine Vorstellungen von einem Beruf mit der Wirklichkeit im Unternehmen abgleicht, kann schnell feststellen, ob der gewünschte Beruf den eigenen Erwartungen und Fähigkeiten wirklich entspricht. Mit diesem Wissen lässt sich das spätere Schulpraktikum und die eigene Studien- oder Berufswahl zielgerichteter planen. „Für Unternehmen bieten die Berufsfelderkundungen die Chance, sehr früh mit den potenziellen Fachkräften der Zukunft in Kontakt zu kommen und diese für ihren Betrieb und die Tätigkeiten dort zu begeistern“,wirbt Marcus Otto, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, für das Engagement der Betriebe aller Branchen und Größen.

Konkrete Angebote der heimischen Ausbildungsbetriebe

Ab Januar 2015 werden die mit Hilfe der Datenbank koordinierten Berufsfelderkundungen im ganzen Oberbergischen Kreis stattfinden – an drei festen Terminen (28. Januar 2015, 23. April 2015, 23. Juni 2015) sowie nach individueller Vereinbarung zwischen Schulen und einzelnen Unternehmen. Kreisweit wird es über 3.000 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen geben, die einen Schnupperplatz für drei eintägige Kurzpraktika suchen. „Ich rate allen Ausbildungsbetrieben, möglichst viele Berufserkundungen anzubieten“, appellierte IHK-Geschäftsführer Michael Sallmann an die Unternehmen im Kreis. „Die Berufsfelderkundungen sind gerade auch für kleinere Unternehmen eine tolle Möglichkeit, die Faszination von Wirtschaft erlebbar zu machen und jungen Menschen zu helfen, sinnvolle beruflichen Perspektiven im Oberbergischen Kreis zu entwickeln. So sichern wir auch in Zukunft den Fachkräftebedarf unserer Unternehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"