Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergHückeswagen

Widerstand gegen Beamte – Frau beißt Polizisten ins Knie

Hückeswagen – Deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte eine 33-jährige Hückeswagenerin, die am Samstagabend  (29. Februar) von der Polizei in Gewahrsam genommen werden musste und sich mit einem Biss ins Knie dagegen wehrte.

Die Polizei war gegen 20.50 Uhr zu einem Streit in die Fürstenbergstraße gerufen worden. Daran beteiligt war die 33-Jährige, die auch gegenüber der Polizei aggressiv und beleidigend auftrat. Weil sie trotz Aufforderung die Örtlichkeit nicht verließ, nahmen die Beamten die Frau in Gewahrsam. Gegen den Abtransport mit dem Streifenwagen setzte sich die 33-Jährige allerdings zur Wehr. Unter anderem biss sie einem Polizisten dabei ins Knie, was eine leichte Verletzung zur Folge hatte. Wegen Bedrohung, Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wird sich die Frau strafrechtlich verantworten müssen. Da sie stark unter Alkoholeinwirkung stand, ordnete die Staatsanwaltschaft die Entnahme einer Blutprobe an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!