Hückeswagen (ots) – Trotz wiederholter Warnungen vor Anrufen von falschen Polizeibeamten ist es Betrügern in der Nacht zu Donnerstag (23. November) wiederum gelungen, eine 77-Jährige aus Hückeswagen um Geld und Schmuck zu bringen.

Die Frau war um kurz nach Mitternacht unter der angezeigten Rufnummer 02291 110 von einer angeblichen Kriminalbeamtin angerufen worden. Diese berichtete von am Abend festgenommenen Einbrechern, bei denen auch die Adresse der 77-Jährigen gefunden worden sei. Die angebliche Kriminalbeamtin schilderte überzeugend, dass vermutlich noch weitere Einbrecher unterwegs seien und die Polizei sicherheitshalber ihre Wertsachen abholen wolle, um sie sicher bei der Polizei zu lagern.

Leider kannte die Seniorin die Betrugsmasche nicht und ging auf das Ansinnen der redegewandten Anruferin ein. Es dauerte auch nicht lange, da erschien ein Komplize der Frau an der Haustür, der sich als Kriminalbeamter ausgab. Die Seniorin ließ ihn in ihre Wohnung und übergab ihm Geld und Schmuck. Erst nach einem anschließenden Telefonat mit Ihrem Sohn kamen ihr Zweifel – leider zu spät.

Die Polizei hofft auf Zeugen, die am Donnerstagmorgen zwischen 00.30 und 02.30 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Zentrum von Hückeswagen ausgemacht haben könnten. Den Mann beschrieb die Frau als etwa 30 – 40 Jahre alt, etwa 180 cm groß und von stämmiger Figur. Er hatte blonde, wellige Haare und trug einen dunklen Trenchcoat. Bitte melden Sie sich beim Kriminalkommissariat 1 unter der Telefonnummer 02261 81990.

Viele Betrüger haben sich gerade auf ältere Menschen spezialisiert. Sie versuchen Sie mit verschiedenen Maschen zu verunsichern und unter Druck zu setzten. Oftmals werden dabei die Rufnummernanzeigen manipuliert, so dass dort Telefonnummern von Polizeidienststellen oder die Notrufnummer 110 zu sehen sind.

Sprechen Sie mit ihren Angehörigen, Verwandten oder ihrem älteren Nachbarn über die Betrugsmaschen.

Die Polizei rät in solchen Fällen das Gespräch abzubrechen und die Polizei über die Notrufnummer 110 zu verständigen. Dort haben Sie die Gewissheit, dass Sie tatsächlich mit der Polizei reden!

Lassen Sie keinen Fremden in Ihre Wohnung und übergeben Sie keine Wertsachen.

Die echte Polizei fragt am Telefon nie nach Wertgegenständen oder nimmt diese in Verwahrung.

Informationen zu den gängigsten Vorgehensweisen von Betrügern und Dieben erhalten Sie auch bei Ihrer polizeilichen Beratungsstelle unter der Telefonnummer 02261 8199-880 oder unter folgender
Internetadresse: https://polizei.nrw/artikel/sicherheit-fuer-aeltere-menschen

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere