Bergneustadt NachrichtenBlaulichtreport OberbergGummersbach NachrichtenOberberg

Gummersbach/Bergeustadt: Trunkenheits- und Drogenfahrten

Bergneustadt/Gummersbach – Am frühen Sonntagmorgen (14.05.) haben Beamte der Wache Gummersbach zwei Männer aus dem Verkehr gezogen, die sich unter Drogen- bzw. Alkoholeinfluss zur Teilnahme am Straßenverkehr entschieden hatten.

Um 1:10 Uhr stoppten die Beamten auf der Othestraße einen 29-jährigen Mofafahrer aus Bergneustadt. Nach einem durchgeführten Drogenvortest musste der 29-Jährige den Weg zur Blutprobe antreten.

Diesem Weg musste sich rund zwei Stunden später auch ein 27-jähriger Autofahrer aus Bonn anschließen. Er war zuvor auf der Moltkestraße in Gummersbach durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von über zwei Promille. Die Beamten stellten den Führerschein des 27-Jährigen sicher. Gegen beide Fahrer wurden entsprechende Verfahren eingeleitet.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!