Hinter dem VfL Gummersbach liegen turbulente Wochen. Nach den Misserfolgen und einigen nicht ausreichenden Leistungen in den letzten Spielen zog der VfL am vergangenen Samstag personelle Konsequenzen und stellte Cheftrainer Dirk Beuchler von seinen Aufgaben frei. Auf den neuen Coach Denis Bahtijarevic wartet am Donnerstag um 19 Uhr gleich der ganz große Härtetest. Denn mit dem TV Hüttenberg trifft der VfL Gummersbach in der SCHWALBE arena erneut auf einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. „Es ist ein Vier-Punkte-Spiel, bei dem es für beide Mannschaften um viel geht“, so VfL-Sportdirektor Christoph Schindler, der eine Partie erwartet, die „über Kampf und Emotionen“ entschieden wird.

Im Abstiegskampf sind zwei Punkte gegen Aufsteiger Hüttenberg in der heimischen SCHWALBE arena zweifelsfrei ein Muss. „Die Mannschaft ist jetzt natürlich in der Pflicht. Ich erwarte, dass sie nach dem Spiel gegen Minden und nach dem Trainerwechsel eine entsprechende Reaktion auf der Platte zeigt“, fordert Schindler. Dabei muss es auch das Ziel der Gummersbacher sein, ihre Leistungsstärke nicht nur gegen deutlich favorisierte Mannschaften abzurufen, sondern vor allem gegen direkte Konkurrenten.

Gegen den TV Hüttenberg erwarten die Gummersbacher wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Mit 5:17 Punkten haben die Hessen nur einen Pluspunkt mehr auf ihrem Konto als der VfL. Mit einem Sieg könnten die Oberberger am TVH vorbeiziehen und damit sogar die Abstiegsränge verlassen. Auch die Hüttenberger haben nach schwierigem Saisonstart bereits einen Trainerwechsel vorgenommen. In der SCHWALBE arena kommt es daher auch zum Aufeinandertreffen mit dem ehemaligen Gummersbacher Chefcoach Emir Kurtagic, der sein zweites Spiel für den TVH leiten wird. Dieser musste bei seiner Bundesliga-Premiere bei den Hüttenbergern ähnlich dem VfL am Donnerstag eine herbe Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten einstecken. Mit 23:28 verlor der TVH gegen den TVB Stuttgart.

Ausgeglichener könnte die Ausgangslage vor dem richtungsweisenden Bundesliga-Duell am Donnerstag also kaum sein. „Ich glaube bei aller Drucksituation, die jetzt herrscht, freuen sich alle auf das Spiel gegen Hüttenberg und wollen zeigen, dass mehr in ihnen steckt, als sie zuletzt gezeigt haben“, analysiert Schindler nach dem abendlichen Training am Sonntag: „Die Stimmung im Training ist gut. Alle sind sehr engagiert und fokussiert bei der Sache.“ Entsprechend optimistisch sieht der Sportdirektor der Gummersbacher dem Spiel am kommenden Donnerstag entgegen: „Ich hoffe, dass die SCHWALBE arena zum Hexenkessel wird und wir zwei wichtige Punkte gegen Hüttenberg erzielen werden.“

Quelle: VfL Handball Gummersbach GmbH

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema