Blaulichtreport OberbergGummersbach NachrichtenHückeswagenLindlarNümbrechtOberbergWaldbröl

Verkehrsdelikte vom Wochenende: Zahlreiche Alkohol- und Drogenfahrten geahndet

Oberbergischer Kreis – Am vergangenen Wochenende (14.10.-16.10) zog die Polizei gleich mehrere Fahrzeugführer aus dem Verkehr, die sich vor Fahrtantritt dem Konsum von Alkohol oder Drogen hingegeben hatten.

Hückeswagen: Am späten Samstagabend kontrollierten Beamte der Polizeiwache Wipperfürth um kurz vor Mitternacht eine 31-jährige Autofahrerin aus Hückeswagen auf der Peterstraße. Die Frau offenbarte im Rahmen der Kontrolle deutliche Anzeichen auf einen vorangegangenen Drogenkonsum und räumte diesen auf Befragung auch ein. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und leitete ein Bußgeldverfahren ein.

Lindlar: Einem Fahrverbot und einem Bußgeld blickt seit dem frühen Sonntagmorgen ein 19-jähriger Autofahrer aus Overath entgegen. Der Polizei war um 2:30 Uhr ein verdächtig langsam fahrender Pkw in Linde gemeldet worden. Das Fahrzeug konnte in der Alte Dorfstraße angetroffen werden. Der 19-jährige Fahrzeugführer beatmete das Alkotestgerät mit über 0,5 Promille. Da er eine beweiskräftige Atemalkoholmessung auf der Polizeiwache nicht ordnungsgemäß durchführte, ordneten die Beamten eine Blutprobe an und leiteten ein entsprechendes Verfahren ein.

Nümbrecht: Ein gestürzter Quadfahrer wurde der Polizei am frühen Samstagmorgen um 2:40 Uhr auf der Industriestraße in Grötzenberg gemeldet. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der 43-jährige Quadfahrer, der sich bei seinem verunglückten Fahrmanöver weder verletzt noch Sachschaden verursacht hatte, erheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Die Beamten ordneten eine Blutprobe gegen den Nümbrechter an, der sich neben der Trunkenheitsfahrt auch wegen Fahrens ohne Führerschein und Versicherungsschutz sowie für die fehlende Zulassung seines Gefährts schon in Bälde verantworten muss.

Deutliche Anzeichen auf einen vorangegangenen Drogenkonsum offenbarte am späten Samstagabend eine 40-jährige Autofahrerin aus Nümbrecht. Sie war um 23 Uhr auf der Rauthstraße in eine Polizeikontrolle geraten. Ein auf der Polizeiwache Waldbröl durchgeführter Drogentest bestätigte die Einschätzung der Beamten, die daraufhin eine Blutprobe anordneten und ein Bußgeldverfahren einleiteten.

Waldbröl: Gleich zwei Autofahrer zogen Beamte der Polizeiwache Waldbröl am frühen Sonntagmorgen auf der Kaiserstraße aus dem Verkehr. Zunächst hatte ein 31-Jähriger Waldbröler um 1:45 Uhr die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter auf sich gezogen, als er mit überlauter Musik die Kaiserstraße befuhr. Bei der folgenden Kontrolle zeigte das Alkotestgerät über 0,5 Promille an. Der 31-Jährige musste die Beamten auf die Polizeiwache begleiten, wo er eine beweiskräftige Atemalkoholmessung durchführte. Er blickt nun einem Fahrverbot und einem Bußgeldverfahren entgegen. Um kurz nach 4 Uhr endete die Fahrt für einen 20-jährigen Waldbröler an fast gleicher Stelle. Er war durch ein defektes Rücklicht an seinem Auto ins Blickfeld der Beamten gerückt. Bei ihm zeigte der Alkotest knapp 1,4 Promille an und hatte den direkten Weg zur Blutprobe zur Folge. Der Führerschein des 20-Jährigen wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet.

Gummersbach: Durch ein nicht normgerechtes Abbiegemanöver machte am frühen Sonntagmorgen um 4:30 Uhr ein 18-jähriger Autofahrer aus Wiehl auf der Kölner Straße in Niederseßmar auf sich aufmerksam. Bei der sich anschließenden Kontrolle fiel ein Drogentest positiv aus. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an und leiteten ein Verfahren ein.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!