Aktuelles aus den OrtenGummersbachSportVereine

Spiellizenz für die Saison 2018/2019 ist dem VFL sicher

Gummersbach – Der VfL Gummersbach hat am Freitag, 20.04.2018, telefonisch von der DKB Handball-Bundesliga erneut die Bestätigung für die Lizenzerteilung für die Saison 2018/2019 erhalten.

Mit dieser Lizenzentscheidung, die nun zum 4.Mal hintereinander so positiv ausgefallen ist, erhält der Verein nun Planungssicherheit für die kommende Spielzeit und kann seinen Focus darauf richten, sich sportlich für den Verbleib in der 1. Bundesliga zu qualifizieren.

Geschäftsführer Peter Schönberger: „Diese Entscheidung ist keine Selbstverständlichkeit für uns. Sie setzte ein weiteres großes Engagement unserer Partner voraus bei denen wir uns wie auch bei unseren Fans sehr herzlich bedanken wollen. Trotz dieser positiven Entscheidung haben wir noch einen langen Weg vor uns um auf einer stabilen finanziellen Basis den VfL sportlich wieder weiter nach vorne zu bringen. Ich appelliere an dieser Stelle insbesondere an alle Unternehmen in Oberberg, die für die gesamte Region so wichtige Marke weiter und vermehrt zu unterstützen.“

Pressemitteilung der DKB Handball-Bundesliga:

Lizenzierungskommission erteilt Spielberechtigungen für die DKB Handball-Bundesliga und die 2. Handball-Bundesliga

Köln, 20. April 2018 – Für die kommende Spielzeit 2018/19 erhalten alle Clubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga die beantragte Lizenz zur Teilnahme am Spielbetrieb. Diese Entscheidung hat die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga unter Vorsitz von Rolf Nottmeier vorbehaltlich der jeweiligen sportlichen Qualifikation getroffen.

Im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens überprüft die Lizenzierungskommission neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Vereine auch rechtliche, infrastrukturelle und sportliche Kriterien.

Rolf Nottmeier: „Seit vielen Jahren haben die strengen Vorgaben des Lizenzierungsverfahren einen wesentlichen Anteil daran, dem deutschen Profihandball in wirtschaftlicher Hinsicht Stabilität zu verleihen und damit zur Sicherstellung eines integren und fairen Wettbewerbs beizutragen. Wir konnten auch im Rahmen des diesjährigen Prüfverfahrens feststellen, dass die Akzeptanz des gesamten Lizenzierungsverfahrens bei den Clubs sehr hoch ist. Es spricht für die gute Arbeit der Clubs, dass keine negative Lizenzentscheidung ergehen musste und auch nur in wenigen Einzelfällen die Lizenzerteilung unter Auflagen erfolgen konnte.“

Obige Entscheidungen hat die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga nach intensiver Prüfung und Durchführung zahlreicher Lizenzgespräche mit den Lizenzbewerbern getroffen. Der unabhängigen Lizenzierungskommission gehören neben dem Vorsitzenden Rolf Nottmeier, Richter am Arbeitsgericht Minden, Olaf Rittmeier, Steuerberater und Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga GmbH an.

Aus den 3. Ligen haben TuS Ferndorf, TV Großwallstadt, HSV Hamburg und TSV Bayer Dormagen einen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga gestellt, so dass die Durchführung einer Qualifikation nicht erforderlich ist. Die Lizenzentscheidungen für diese Aufsteiger aus den 3. Ligen in die 2. Bundesliga werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Die Ordnung zur Lizenzierung nebst Richtlinien (LZO) ist einsehbar unter www.dkb-handball-bundesliga.de. Zur Beantwortung von Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Quelle: VfL Gummersbach

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!