Am Puls der HeimatBlaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Nach versuchter Unfallflucht findet Polizei Drogen beim Fahrer

Gummersbach (ots) – In Rebbelroth auf der Eisenbahnstraße halfen zwei Brüder gestern (30.6.) um 22 Uhr (19 und 18 Jahre) dabei, einen Pkw aus dem Graben zu ziehen. Sie verständigten die Polizei, weil sie den Eindruck hatten, der Fahrer des Wagens könnte betrunken sein. Die Polizei traf an der Unfallstelle auf den 44-jährigen Fahrer und seinen 33-jährigen Beifahrer.

Der Fahrer befuhr die Eisenbahnstraße, kam von der Fahrbahn ab und rutschte nach rechts in den Graben. Sie baten die beiden Brüder um Hilfe und wollten die Unfallstelle wieder verlassen. Die Beamten hatten während der Unfallaufnahme sofort den Eindruck, der Fahrer habe berauschende Mittel zu sich genommen. Er wirkte nervös und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Er und sein Fahrzeug wurden durchsucht. Dabei fanden die Ordnungshüter mehrere Tütchen mit Drogen und zwei Messer. Der 44-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Er musste einen Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Die Drogen und das Messer wurden sichergestellt. An dem Fahrzeug entstand nicht unerheblicher Sachschaden.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!