Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Illegales Kraftfahrzeugrennen in Marienheide

Gummersbach / MarienheideGegen eine 19-Jährige und drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 20 Jahren ermittelt die Polizei unter dem Vorwurf der Teilnahme an einem illegalen Kraftfahrzeugrennen. Die vier waren am Samstagnachmittag (11. April 2020) einer Streife aufgefallen, als sie mit hoher Geschwindigkeit auf ihren Motorrädern die Niedernhagener Straße in Richtung Marienheide-Schemmen befuhren. Weil die Kräder zum Teil nicht mit Rückspiegeln ausgestattet waren, bemerkten die vier Motorradfahrenden offenbar nicht den Streifenwagen, der ihnen ab dem Steinbruch Talbecke folgte. Mit unverminderter und deutlich zu hoher Geschwindigkeit durchfuhren sie Ortschaft Niedernhagen, überholten sich gegenseitig und fuhren zum Teil nur auf dem Hinterrad. An der Einmündung mit der Bundesstraße 256 konnte der Streifenwagen aufschließen und die vier anhalten. Gegen die aus Bergneustadt, Engelskirchen, Gummersbach und Meinerzhagen stammenden Beteiligten leitete die Polizei ein Strafverfahren ein.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!