Blaulichtreport OberbergGummersbach NachrichtenOberberg

Gummersbach: Tödlicher Badeunfall an der Aggertalsperre

Gummersbach (ots) – Zu einem tödlichen Badeunfall kam es Samstag Abend gegen 22.15 Uhr an der Aggertalsperre in Gummersbach. Eine Gruppe von Flüchtlingen hatte einen Ausflug an die Aggertalsperre unternommen, um dort zu schwimmen. Zum Zeitpunkt des tragischen Unfalls befanden sich einige minderjährige Flüchtlinge im Wasser, als ein 16-Jähriger syrischer Abstammung plötzlich um Hilfe schrie.

Sowohl Zeugen am Ufer als auch die noch im Wasser befindlichen Schwimmenden sahen den 16-Jährigen untergehen und versuchten ihn im Wasser zu finden und zu retten. Durch die verständigte Rettungsleitstelle wurden umgehend DLRG, Rettungsdienst und die Feuerwehr mit Booten entsandt und Taucher angefordert. Auch ein Polizeihubschrauber beteiligte mit einer Wärmebildkamera an der Absuche des Nebenarms der Aggertalsperre. Gegen 23.20 Uhr fanden Taucher den 16-Jährigen und brachten ihn ans Ufer. Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen durch den Notarzt blieben ohne Erfolg.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!