Gummersbach NachrichtenOberbergTourismusVeranstaltungenVerschiedenes

Gummersbach: Öko-Aktionstag auf dem Klosterhof Bünghausen

Von Hörnern, Streicheltieren und echtem Bio-Genuss

Gummersbach – Mal erleben, was so auf einem Biohof passiert. Dazu lädt der Klosterhof Bünghausen in Gummersbach am 28. August zwischen 11 und 17 Uhr ein.

Quelle: Klosterhof Bünghausen

Während der Öko-Aktionstage bieten Bio-Bauernhöfe in ganz NRW einen Einblick in Ihren Alltag. Auf dem Gummersbacher Biokreis-Betrieb feiern Susanne Schulte und Peter Schmidt ein kleines Hoffest. Da gibt es Kaltblutreiten und Streichellämmer, Hofführungen und frisches Brot der Landbäckerei Kürten, kulinarische Bioköstlichkeiten des Bioladen Landgefühl und unter dem Motto vom „Mehl zum Kuchen“ präsentiert sich die Horbacher Mühle, die letzte Feinmühle des Bergischen Landes, ihre Arbeit und Produkte.

Frisch geschlüpfte Küken und die Bauwagenhühner, aber auch die Rinder und Kälber der seltenen Rasse „Rotes Höhenvieh“ zeigen, wie der kleine Biohof überleben kann. Um 11 Uhr startet die Veranstaltung mit einem Impuls zum Thema „Gib dem Horn eine Chance“, der gemeinsam mit dem landwirtschaftlichen Bildungszentrum Haus Riswick gestaltet wird. Denn „wir wollen zeigen, dass auch hörnertragende Rinder eine Perspektive haben“, so Landwirt Peter Schmidt. Dazu sind Landwirte ganz besonders eingeladen, aber auch alle an Rindern Interessierte.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!