Gummersbach NachrichtenOberbergTourismusVeranstaltungenVerschiedenes

Gummersbach: Lindenplatz Open-Air 2016 lockte Besucher an

Gummersbach – Auch in diesem Jahr lockte das Lindenplatz Open-Air letzten Freitag wieder einmal zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die Innenstadt Gummersbachs. Die Veranstalter AggerEnergie und die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt sorgten wieder für ein Rundum-Wohlfühl-Paket.

Zahlreiche Essens- und Getränkestände, welche entlang der gesamtem Fußgängerzone aufgebaut wurden, baten eine Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten an:

So konnten sich die Süßmäuler des Festes Eis, Crepes, Lebkuchenherzen oder ähnliches gönnen, während auf die herzhafte Fraktion deftige Bratwürste und Pommes warteten. Und auch für die späteren, feuchtfröhlichen Stunden wurde mit einigen Bierwagen sowie einer Cocktailbar gesorgt.

Um diese ausgelassene Feierstimmung der Gäste weiter aufzuheizen und zu unterstreichen gab es auch in diesem Jahr eine große Open-Air Bühne, auf welcher musikalische Darbietungen verschiedener Künstler stattfanden.

Eingeläutet wurde das Lindenplatz Open-Air, anders als geplant, von den Sprintern, einer jungen Band aus Köln. Aufgrund von krankheitsbedingtem Ausfall konnte die Band Majordad nicht den geplanten Auftakt durchführen. Dies brach der Stimmung allerdings nicht ab – im Gegenteil: die vier jungen Männern heizten dem Publikum mit ihren deutschen Songs ordentlich ein und animierten zum mithüpfen.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!