Gummersbach NachrichtenMittelstandOberbergSoziales und BildungVerschiedenes

Gummersbach: Kienbaum-Studie zu Entgeltunterschieden im Aufsichtsrat

In Aufsichtsräten gibt es keine Gehaltslücke

» Weibliche und männliche Aufsichtsräte verdienen in etwa gleich viel
» Im Schnitt ist die Vergütung weiblicher Aufsichtsräte rund zwei Prozent geringer als die männlicher Aufsichtsräte vergleichbarer Unternehmen

Gummersbach – Weibliche Aufsichtsräte sind immer noch selten. Wo es sie aber gibt, verdienen sie nicht weniger als ihre männlichen Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Laut der Studie verdienen männliche Aufsichtsräte nur 2,3 Prozent mehr als weibliche. In DAX und MDAX beträgt die Differenz 3,4 Prozent zugunsten der Männer. In beiden Fällen sind die Gehaltsunterschiede statistisch nicht signifikant.

Für die Studie hat Kienbaum die Aufsichtsratsvergütung von rund 250 Unternehmen untersucht. Jedem weiblichen Aufsichtsrat hat Kienbaum dabei in einem ersten Schritt mindestens einen männlichen Aufsichtsrat zugeordnet, der für ein Unternehmen vergleichbarer Größe und aus dem gleichen Börsensegment, wie zum Beispiel DAX, MDAX oder SDAX, tätig ist und der im Aufsichtsrat eine vergleichbare Rolle ausübt, zum Beispiel den Aufsichtsratsvorsitz. In einem zweiten Schritt hat Kienbaum dann die Vergütung der weiblichen Aufsichtsräte mit der Vergütung der zugeordneten männlichen Aufsichtsräte verglichen.

„Zumindest im Aufsichtsrat verdienen Frauen und Männer in etwa gleich viel, wenn sie in gleicher Funktion und in vergleichbaren Unternehmen arbeiten“, kommentiert Kienbaum-Berater Sebastian Pacher die Ergebnisse der Studie.

Alexander v. Preen, Geschäftsführer bei Kienbaum, bewertet das Ergebnis der Studie so: „Bei der Gestaltung der Aufsichtsratsvergütung gilt in Deutschland der Grundsatz der Gleichbehandlung aller Mitglieder. Innerhalb eines Aufsichtsratsgremiums kann es Vergütungsunterschiede zwischen Frauen und Männern nur geben, wenn sie durch besondere Rollen und Funktionen, wie zum Beispiel den Vorsitz oder die Mitgliedschaft in Ausschüssen, gerechtfertigt werden können“, sagt v. Preen. „Die Studie zeigt, dass Frauen auch im horizontalen Vergleich, also über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinweg, im Durchschnitt nicht weniger verdienen als männliche Aufsichtsräte“, sagt v. Preen.

Kienbaum – Excellence in People & Organization

Kienbaum zählt zu den führenden Beratungsgesellschaften in Deutschland und Europa und bietet seinen Kunden ganzheitliche Beratung rund um Mensch und Organisation. Exzellente Kompetenzen aus Personal-, Management- und Kommunikationsberatung sowie fundiertes Branchen-Know-how vereint Kienbaum in interdisziplinären Beraterteams. So bewegt Kienbaum die entscheidenden Transformationshebel und erzielt eine nachhaltige, positive Ergebnisentwicklung auf der Kundenseite. Expertise bei der Verknüpfung digitaler und analoger Prozesse und Geschäftsmodelle sowie die enge Einbindung des Kienbaum-Forschungsinstituts runden das Beratungsprofil ab. Vor mehr als 70 Jahren wurde Kienbaum in Deutschland gegründet und wird als Familienunternehmen mit Partnerstruktur geführt. Kienbaum ist in allen wichtigen Wirtschaftszentren Deutschlands präsent und unterhält 35 Büros in 19 Ländern. Neben erfolgreiche Familienunternehmen und Weltmarktführeren berät Kienbaum auch Konzerne.
www.kienbaum.de

Quelle: Saskia Leininger/ Kienbaum

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"