Blaulichtreport OberbergGummersbach

Einbrecher schlagen in Waldbröl zu

Waldbröl  – In mehrere Wohnhäuser in Waldbröl brachen unbekannte Täter am Wochenende ein. Am Freitag (09.01.), um 20:15 Uhrdrangen Unbekannte durch die Terrassentür in ein Wohnhaus in der Bielsteiner-Bahn-Straße ein. Sie begaben sich, während sich die Wohnungsbesitzer im Wohnzimmer aufhielten, in das Schlafzimmer und durchsuchten dort den Kleiderschrank. Ohne Beute verließen die Einbrecher den Tatort. Kletterkünste bewiesen Einbrecher, die am Freitag, in der Zeit von 16 Uhr bis 19:30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Straße Boxberg eindrangen. Sie kletterten auf ein vergittertes Kellerfenster und erreichten so das darüber liegende Schlafzimmerfenster. Dieses Fenster hebelten sie auf und gelangten so ins Haus. Hier durchsuchten sie das Schlafzimmer, blieben aber ohne Beute.

ANZEIGE:

Bei einem Einbruch im Heidchenweg, am Sonntag (11.01.), in der Zeit von 10 Uhr bis 19 Uhr waren unbekannte Täter erfolgreicher. Als Beute fiel ihnen Schmuck in die Hände. Durch Einwerfen einer Glasscheibe mittels eines Pflastersteins und anschließendem Öffnen des Fensterhebels durch Hineingreifen, gelangten sie in das Wohnhaus. Sowohl im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss durchsuchten die Einbrecher alle Räume, Schränke und Behältnisse. Im Schlafzimmer wurden die Täter fündig und entwendeten Schmuck und den Haustürschlüssel. Hinweise auf verdächtige Personen, Pkw oder Kennzeichen bitte an die Polizei unter dem kostenfreien Notruf 110.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!