Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]
Gummersbach NachrichtenOberbergSportVereine

Deutscher Handballbund beschließt umfassende Reform des Pokalwettbewerbes

Gummersbach – Ab der kommenden Handball-Saison wird es eine umfassende Pokalreform geben, die schon fast einer kleinen Revolution gleichkommt. Bereits in der ersten Runde wird der DHB-Pokal im Final Four-Modus ausgetragen. Sprich: Die 64 Pokalteilnehmer spielen 16 bundesweite Ausscheidungsturniere an einem Wochenende (15./16.08.2015), und nur die Gewinner kommen weiter und qualifizieren sich für das Achtelfinale.

Durch die Tatsache, dass dadurch bereits in Runde eins drei Viertel der Teams „auf der Strecke“ bleiben, wird der Handball-Terminkalender um eine Pokalrunde entzerrt. Aber diese Entlastung soll nicht der einzige positive Aspekt sein, vielmehr verspricht sich die Spielleitung weitere positive Effekte:

  • Steigerung von Attraktivität und Aufmerksamkeit des Pokalwettbewerbes (Vereine, Zuschauer, Medien, Sponsoren)
  • Attraktive Gegner für die qualifizierten Amateurvereine
  • Höhere Motivation zur Teilnahme am DHB-Pokal für unterklassige Teams
  • Komprimierung des Pokals auf eine Saison
  • Abschluss mit DHB-Amateur-Pokal Finale und REWE Final Four in Hamburg

Die Teams werden in vier Lostöpfe unterteilt, die sich wie folgt zusammensetzen und aus den Platzierungen der abgelaufenen Handball-Saison resultieren. Aus geographischen Aspekten erfolgt eine Aufteilung in Nord- und Südgruppe. 2. Mannschaften von Klubs sind nicht zugelassen.

Topf 1: DKB Handball-Bundesliga (Platz 1-16)
Topf 2: 2. Handball-Bundesliga (Platz 1-16) = Turnierausrichter
Topf 3: DKB HBL (Platz 17-19), 2. Liga (Platz 17-19), 3. Ligen (Platz 1-2), Finalisten DHB-Amateur-Pokal
Topf 4: 3. Ligen (Platz 3-6)

Eine detaillierte Auflistung der Teams hier!

Die Halbfinals finden am Samstag (15. August) statt, die Finalspiele am darauffolgenden Sonntag, und nur die Turniersieger qualifizieren sich für das Achtelfinale.

Um den Bundesligisten keinen örtlichen Vorteil zu verschaffen, werden die Zweitligisten aus Topf 2 mit der Ausrichtung der 16 Ausscheidungsturniere beauftragt. Sollte ein Zweitligist auf die Ausrichtung verzichten, werden die Teams aus Topf 3 und anschließenden aus Topf 4 gefragt. Sollte sich dann immer noch nicht genügend Ausrichter gefunden haben, würden letztendlich die Bundesligisten aus Topf 1 verpflichtet.

Termine DHB-Pokal 2015/2016:

1. Runde: 15./16.08.2015
Achtelfinale: 28.10.2015
Viertelfinale: 16.12.2015
REWE Final Four: 30.04./01.05.2016, Hamburg

Die Auslosung findet am kommenden Dienstag (23. Juni) um 12 Uhr statt und wird live auf Sport 1 übertragen.

„Ich finde die Regelung sehr positiv. Die Attraktivität des Wettbewerbs wird gesteigert und der Terminplan entzerrt“, so VfL-Geschäftsführer Frank Flatten. Kleineren Vereinen wird auf diese Weise in der Tat mindestens ein attraktiver Gegner garantiert und an einem guten Wochenende könnte ihnen eine Überraschung gelingen. Sollte sich allerdings die Favoriten durchsetzen, könnte die Bundesliga auch ab dem Achtelfinale komplett unter sich sein. Auf der anderen Seite weiß jeder Sportfan, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat und dass es immer Überraschungen geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"