Aktuelles aus den OrtenGummersbach NachrichtenMittelstand

Campus Gummersbach der TH Köln auf internationalem Automatisierungskongress in Peking

Prof. Klasen vom Institut für Automation & Industrial IT war einer der Tagungsleiter – Chinesische Wirtschaft orientiert sich an „Industrie 4.0“

Ende Juni 2017 fand das „PROFIBUS & PROFINET Forum“ in Peking, China, statt. Einer der Vortragenden war Prof. Dr. Frithjof Klasen, Direktor des Instituts für Automation & Industrial IT (AIT) am Campus Gummersbach der TH Köln. Er nahm dort in seiner Funktion als Vorstandsmitglied des deutschen Industrieverbandes PROFIBUS/PROFINET Nutzerorganisation (PNO) teil. Das Forum stand ganz im Zeichen von „Made in China 2015“. Diese Bezeichnung ist das Pendant zum westlichen Technologietrend „Industrie 4.0“, der Integration von Produktions- und Informationstechnologien.

Aktuelle Konzepte und Technologien der Produktionstechnik wie „Industrie 4.0“ finden großes Interesse in Fernost. Dazu meint Prof. Klasen: „Die Zeiten, in denen China vor allem für billige Massenware stand, sind inzwischen vorbei. Qualität und Umweltschutz rücken immer mehr in den Vordergrund.“
Als Vorsitzender der Expertengruppe von weltweit über 60 PROFINET Competence Centern (PICC) leitete Klasen in Peking das Jahrestreffen mit rund 120 internationalen Teilnehmern und stellte u.a. Erfahrungen vor, die er mit der Optimierung von großen Produktionsanlagen und PROFINET-Netzwerken in der Automobilindustrie gemacht hat.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!