GummersbachOberbergVeranstaltungen

Bürogolfturnier für Gründer/innen

Gummersbach – Das Gründungsnetzwerk GO MIT lädt alle, die sich selbständig machen möchten, zum Bürogolfturnier ein. Gespielt wird im Gebäude der Fachhochschule Köln (Campus Gummersbach) mit Hindernissen, durch Flure, über Treppen – und dann wird eingelocht.

ANZEIGE:

Eine weitere Besonderheit bei diesem Golfturnier ist, dass bei jeder gespielten Bahn ein wichtiger Aspekt der Unternehmensgründung erklärt wird, z.B. Steuern, Businessplan, Fördermöglichkeiten oder Marketing. So erhalten Unternehmensgründer – fast nebenbei – jede Menge wichtige Informationen, lernen dabei andere Gründer kennen und kommen mit den Gründungsberatern des GO MIT- Netzwerks in’s Gespräch. Während des Golf-Spiels besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Gründern auszutauschen und Netzwerke aufzubauen.

Das Bürogolfturnier ist für Unternehmensgründer angelegt. (Foto: OBK)

Das Bürogolfturnier ist eine Aktion im Rahmen der Gründerwoche 2014. Die Gründerwoche hat das Ziel, Menschen für unternehmerisches Denken und Handeln zu begeistern, Kompetenzen zu fördern und den Austausch von Ideen und Erfahrungen zu ermöglichen. Genau darum geht es bei dem Bürogolf-Turnier von GO MIT – und auch der Spaß kommt dabei nicht zu kurz! Alle Gründungsinteressierten sind herzlich willkommen.

  • Wann: Do. 20.11.2014, 17:00 bis 20:30 Uhr
  • Wo: Fachhochschule Raum 3101, Steinmüllerallee 1, Gummersbach
  • Anmeldung erforderlich bis 17.11. bei Petra Tournay
  • GTC Gummersbach Telefon 02261 814509 [email protected] www.go-mit.de

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!