Gummersbach NachrichtenSoziales und Bildung

Bürgermeister liest in Bücherei

Gummersbach – Am 15. November 2013 findet der 10. Bundesweite Vorlesetag, Deutschlands größtes Vorlesefest statt. Bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Fernsehen, Sport und Musik wollen mit ihrer Teilnahme einen wichtigen Beitrag zur lebendigen (Vor-)Lesekultur in Deutschland leisten und Freude am Lesen wecken.

In Gummersbach lässt es sich Bürgermeister Frank Helmenstein nicht nehmen, an dieser Aktion teilzunehmen, um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Am Freitag, den 15.11.2013, ab 15 Uhr wird er in der Kreis- und Stadtbücherei Gummersbach, Moltkestr. 43, Kindern von 5 bis 8 Jahren vorlesen. Noch hat er nicht verraten, aus welchen Büchern er lesen wird. Als echter Bücherfreund wird er sicher eine interessante Auswahl dabei haben und auch verraten, welche Bücher er als Kind gelesen hat.

Ein echter Bürgermeister, der schöne Geschichten vorliest – das erlebt man nicht alle Tage. Wer die Gelegenheit nutzen will, sollte sich bald anmelden, denn die Plätze in der Kreis- und Stadtbücherei sind begrenzt: Telefon 02261/87-23900.

Bürgermeister Frank Helmenstein liest den Kindern persönlich vor – Foto: Johanna Behrendt

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!