Gummersbach / Reichshof – Am frühen Samstagmorgen (16. November) verunfallte ein Autofahrer bei der Flucht vor der Polizei; er setzte seine Flucht zu Fuß fort, konnte jedoch später angetroffen werden. Gegen 04.40 Uhr war einer Polizeistraße auf der Westtangente ein Auto wegen eines defekten Abblendlichtes aufgefallen. Als der Wagen daraufhin kontrolliert werden sollte, gab der Fahrer Gas und fuhr an der Anschlussstelle Gummersbach auf die Autobahn in Richtung Olpe auf. Beim Verlassen der Autobahn an der Ausfahrt Reichshof-Eckenhagen war er allerdings viel zu schnell, so dass er mit seinem Wagen gegen die Leitplanke der Ausfahrt fuhr. Dessen ungeachtet setzte er seine Fahrt in Richtung Reichshof-Lüsberg fort. Nachdem er auf einen Wald- und Wirtschaftsweg abgebogen war, kam er von diesem ab und blieb mit seinem Auto in dem aufgeweichten Boden stecken. Im Dickicht des dunklen Waldes konnte er zunächst zu Fuß entkommen. Im Rahmen der Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, konnte der vermutliche Fahrer, ein 22-Jähriger aus Reichshof, an der Halteranschrift angetroffen werden. Da er augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, ließ die Polizei eine Blutprobe entnehmen; den erst vor etwa vier Monaten ausgestellten Führerschein behielt die Polizei ein.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema