Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Abgelenkt durch ein weinendes Kind von der Fahrbahn abgekommen

Gummersbach (ots) – Eine kurze Unaufmerksamkeit hat am Samstagabend (17.6.) dazu geführt, dass ein 28-jähriger Pkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Um 23:10 Uhr befuhr der 28-jährige Gummersbacher die Werner-von-Siemens-Straße in Fahrtrichtung Hückeswagener Straße. Auf dem Rücksitz befanden sich zwei Kinder (3 Jahre und 1 Jahr). Nach Angaben des 28-Jährigen hörte sein einjähriger Sohn nicht auf zu weinen. Er drehte sich zu seinem Sohn um und kam dabei nach links von der Fahrbahn ab. Er touchierte zunächst einen geparkten Pkw und prallte anschließend frontal gegen den Mast einer Werbetafel. Durch den Aufprall wurden er und seine Frau auf dem Beifahrersitz leicht verletzt. Die beiden Kinder blieben augenscheinlich unverletzt. Ein Rettungswagen brachte die Familie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. An dem Pkw entstand erheblicher Sachschaden.

Quellennachweis: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!