Aktuelles aus den OrtenBergneustadt NachrichtenOberbergVereine

Traditionelles Schützenfest wegen Corona abgesagt

Kein Schützenfest in der Feste Neustadt

Leider in diesem Jahr kein Schützenfest in der Feste Neustadt

Bergneustadt – Der Bürgermeister hat uns, genau wie den Schützen von der Hohen Belmicke auch, dringend empfohlen unser traditionelles Schützenfest abzusagen. Der geschäftsführende Vorstand ist nach langen Gesprächen und Abwägung aller pro und contra Punkte schweren Herzens zu dem letztendlich einstimmigen Entschluss gekommen, dass traditionelle Schützenfest in diesem Jahr auf Grund der aktuellen Lage, verbunden mit den Anordnungen von oben, abzusagen. Nachdem Belmicke und Gummersbach ihre Schützenfeste abgesagt haben, die zeitlich eine Woche vor bzw. eine Woche nach unserem Schützenfest liegen, werden wir auf Grund der Ausnahmesituation nicht umhinkommen, diesen schweren Schritt auch zu gehen.

Selbst wenn kurz vor dem Schützenfest alles wieder freigegeben würde, wovon momentan nicht auszugehen ist, beständ die große Gefahr, dass viele, gerade ältere Bürger, aus Angst das Festzelt und den Festplatz meiden würden, und das wollen wir nicht. Solch ein Fest hätte es mit mir nicht gegeben, so der Vorsitzende Jens-Holger Pütz. Das nicht kalkulierbare Risiko ist für uns als Verein zu groß, um dann am Ende des Tages auf viel Geld sitzen zu bleiben. Zum jetzigen Zeitpunkt, gute zwei Monate vor unserem traditionellen Schützenfest, haben wir noch die große Chance ohne Kosten aus den Verträgen mit den Bands, Musikzügen, Musikvereinen und Kapellen herauszukommen. Wir werden dies jetzt schnellstens und mit Hochdruck klären. Solch ein Fest hat einen großen zeitlichen Vorlauf und es ist nicht möglich es kurz vorher abzusagen. Wir mussten leider zum jetzigen Zeitpunkt reagieren, auch aus Gründen der Fairness den anderen gegenüber. Wir haben noch einiges zu tun, so der Vorsitzende Pütz, schließlich bewege der Schützenverein Bergneustadt 1353 e.V. jedes Jahr eine höhere fünfstellige Summe. In finanzieller Hinsicht werde der Verein wohl mit einem „blauen Auge“ davonkommen. Für die Festschrift, die ab diesem Jahr wieder eingeführt werden sollte, haben wir jetzt noch ein wenig mehr Zeit, um sie noch ausführlicher zu machen.

Bild von Claudia Peters auf Pixabay (Sinnbildlich)

Der Gesamtvorstand ist auch am Wochenende über die aktuelle Entwicklung informiert worden und steht voll hinter der Entscheidung des geschäftsführenden Vorstandes. In den kommenden Tagen wird noch eine Menge Arbeit zu erledigen sein, so müssen Gespräche mit dem Festwirt, dem Zeltverleiher, dem Kirmeschef, den Bands, Musikzügen, Musikvereinen und Kapellen, dem Sicherheitsdienst und weiteren Personen geführt werden um diese darüber zu informieren, dass das traditionelle Schützenfest in diesem Jahr leider Gottes ausfällt und das man in 2021 mit ihnen plant. Einige Gespräche sind schon geführt worden. So hat der Vorsitzende Jens-Holger Pütz bereits am Samstag mit dem Festwirt Christian Engels gesprochen, der der gleichen Meinung ist, dass selbst wenn es Pfingsten wieder besser wäre und man feiern dürfte, viele Bürger aus Angst nicht kommen würden. Dieser hat auch schon den Zeltverleiher Manni Lütticke informiert. Auch den Kirmeschef Dieter Milz, der mit den Schaustellern in Verbindung steht, und den Sicherheitsdienstchef Frank Weichert hat der Vorsitzende Jens-Holger Pütz bereits informiert.

Der amtierende Schützenkönig Achim Uelner mit seiner Königin Helga Uelner wird seine Amtszeit um ein Jahr verlängern und als erster Schützenkönig in die Vereinsgeschichte eingehen, der zwei Jahre in Amt und Würden sein wird. Darüber hat der Vorsitzende Pütz mit ihm bereits gesprochen.

Die für das Schützenfest 2020 geplanten Punkte sollen selbstverständlich im kommen Jahr 2021 genauso stattfinden, vor allen Dingen die in diesem Jahr für Freitagabend geplante „1. Kölsche Nacht „ unter dem Motto „Alaaf und Horrido“ mit zwei Bands der kölschen Musikszene, den Lokalmatadoren „The Höösch“ aus Engelskirchen und dem Top Act „Domstürmer“ aus Köln. Mit diesem neuen Programmpunkt will der Verein das in den letzten Jahren freitags leerstehende Schützenzelt mit Leben und toller kölscher Musik füllen. „Heimat, Tradition und kölsche Musik, dat es e Jeföhl“, so der Vorsitzende Jens-Holger Pütz.

Auch die für Samstag neu eingeplante Band „Rolf, Stan & Wolle Band (RSW Band)“ soll im nächsten Jahr zum Tanz aufspielen. Unter dem Motto „Nightfever – Die beste Musik von den 80ern bis heute“ wird dann sonntags eine Disco veranstaltet. Der neue DJ, DJ Party Papst, hat die besten Referenzen und soll dem Publikum dann im nächsten Jahr mal so richtig einheizen. Der Musikverein Saßmicke und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bergneustadt werden im nächsten Jahr ebenso mit dabei sein wie die Bielsteiner Tanzmäuse.

Der Vorsitzende Jens-Holger Pütz wünscht sich für das kommende Jahr, dass die amtierenden Majestäten, der Verein und alle Bergneustädter Bürger dann ein wunderschönes und traumhaftes traditionelles Schützenfest in der Feste Neustadt erleben werden und feiern dürfen, denn aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

Quelle: Schützenverein Bergneustadt 1353 e.V

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!