Bergneustadt NachrichtenPolitik in Oberberg

Kurzvorstellung der Bürgermeisterkandidaten

Bergneustadt Die vier Bürgermeisterkandidaten Matthias Thul (CDU), Wolfgang Lenz (FPD), Thomas Stamm (SPD) und Jens-Holger Pütz (UWG) haben kurz vor der Wahl noch einmal eine Kurzvorstellung geschrieben, um ihre Schwerpunkte noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Bürgermeisterkandidat Matthias Thul (CDU)

„Erfahren. Kompetent. Echt.
Matthias Thul – Ihr Bürgermeister für Bergneustadt

Für die Kommunalwahl am 13.09.2020 bitte ich um Ihre Stimme.
Im Gegenzug bekommen Sie einen Bürgermeister mit folgenden Features:

Erfahren.
20 Jahre Kommunalverwaltung, Führungserfahrung, erfolgreich umgesetzte Digitalisierungsverfahren bringe ich mit und setze Sie bereits in meiner aktuellen Funktion als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters ein. Das zeigen die abgeschlossenen Projekte, wie der Jägerhof, die Dorferneuerung auf dem Baldenberg, Förderung verschiedener Vereinsaktivitäten.
Erfahren bin ich darüber hinaus im Umgang mit den Akteuren in Ministerien, bei der Bezirksregierung, dem Oberbergischen Kreis und – das mit Abstand Wichtigste – mit den Bergneustädterinnen und Bergneustädtern.

Kompetent.
Als Bürgermeister muss man sein Handwerk verstehen. Als Diplom-Verwaltungswirt habe ich Verwaltung studiert, als Diplom-Betriebswirt habe ich auch Verständnis für wirtschaftliche Belange.
In meiner Zeit als Dozent am Studieninstitut in Hagen habe ich gelernt, Wissen zu vermitteln. Das ist als Führungskraft und als Bürgermeister von unschätzbarem Wert. Außerdem habe ich in über 11 Jahren in Verantwortung in der Ausländerbehörde des Oberbergischen Kreises gelernt, auch in schwierigen und angespannten Situationen einen „kühlen Kopf“ zu bewahren. Diese Kompetenz ist bereits vorhanden! Mit Ihrer Stimme für mich, wählen Sie einen Bürgermeister, der direkt loslegen kann und wird.

Echt.
Statt Parolen und inhaltslosen Worthülsen, stelle ich mich allen Fragen, bin ansprechbar für Jede/Jeden. Sie erhalten eine ehrliche Antwort, ein authentisches Auftreten und die ungeschönte Wahrheit. Das gilt auch für die Dinge, die ausgesprochen unpopulär sind. Sie erleben mit mir weder Populismus noch Schönfärberei. Sie erleben mit mir Authentizität, Verlässlichkeit, Echtheit.“

Ein ausführliches Interview mit Matthias Thul finden Sie hier.

Bürgermeisterkandidat Wolfgang Lenz (FDP)

„Als Bürgermeister werde ich das Ehrenamt stärken und ihm eine Stimme geben und Gehör verschaffen.

Als Bürgermeister werde ich mich für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum einsetzen, um den Zuzug junger Familien zu fördern.

Als Bürgermeister werde ich mich für den Erhalt der Natur und die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen, im Rahmen meiner Möglichkeiten, einsetzen.

Als Bürgermeister ist es mir wichtig, dass Füreinander und Miteinander die Herausforderungen der kommenden Jahre angenommen und angegangen werden.

Als Bürgermeister werde ich die Jugendarbeit weiter voranführen und nach Lösungen von bestehenden Problemen suchen.

Als Bürgermeister wird mein Augenmerk auf der Wirtschaftsförderung liegen, beispielsweise bei der Suche nach geeigneten Gewerbeflächen und der Weiterentwicklung von Unternehmen.

Als Bürgermeister versichere ich jedem Verein, ihn im Rahmen meiner Möglichkeiten zu unterstützen und bei der Lösung von Problemen zu helfen.

Als Bürgermeister möchte ich lokalen Künstlern regelmäßig die Gelegenheit geben, sich und ein Teil ihrer Kunst zu präsentieren.

Als Bürgermeister habe ich das Ziel die Bildungschancen unserer Kinder durch gut ausgestattete Schulen und zahlreiche Kurs- und Förderangebote zu erhöhen.

Als Bürgermeister werde ich mich den Verkehrsproblemen annehmen und dafür sorgen, dass Bürgerinnen und Bürgern nur so viel wie nötig durch den Straßenverkehr gestört werden.

Als Bürgermeister wird es meine Aufgabe sein, Bergneustadt für Haus- und Fachärzte interessant zu machen und den Dialog zur hausärztlichen Versorgung mit Kreis und Land intensiv fortzuführen.

Als Bürgermeister werde ich die Schaffung von Netzwerken unterstützen, um Kenntnisse und Fähigkeiten von Senioren mit Wünschen und Bedürfnissen der jüngeren Generationen zu verknüpfen.

Als Bürgermeister werde ich dafür sorgen, dass städtische Auflagen gegenüber Einzelhandel und Gastronomie zu überprüfen und zu minimieren sind.

Als Bürgermeister werde ich das Füreinander und Miteinander mit dem Rat und der Stadtverwaltung suchen und leben.“

Bürgermeisterkandidat Thomas Stamm (SPD)

„Ich heiße Thomas Stamm, bin 60 Jahre alt und bewerbe mich um das Amt des Bürgermeisters in Bergneustadt, weil wir Veränderungen brauchen um unsere Stadt zu bewahren.

Ich setze mich für die Gründung eigener Stadtwerke ein, damit wir umweltfreundlichen Strom aus Bergneustadt beziehen können und das Geld für Energie nicht mehr aus der Stadt abwandert, sondern im Ort bleibt. Mit diesem Geld investieren wir in unsere Stadt.

Wir brauchen ein Ärztehaus in unserer Stadtmitte, damit sich Ärzte für die Arbeit in unserer Stadt begeistern und die Bürger schnell Termine bei ihren Ärzten bekommen. Die Ärzte teilen sich die Verwaltung und die Bürger haben kurze Wege zum Facharzt. Das spart Zeit und Geld für alle.

Wir wollen die Grundsteuer B senken. Hierfür braucht man eine gute Wirtschaftspolitik und eine solide Verwaltung. Meine berufliche Erfahrung als Unternehmer und Jurist stelle ich gerne in den Dienst unserer Stadt, damit wir gemeinsam Arbeit schaffen und für Unternehmen interessant sind. So schaffen wir Einnahmen und können Steuern senken.

Bergneustadt muss eine soziale Stadt bleiben. Der Bürgermeister muss dazu alle Menschen der Stadt im Blick haben. Daher achten wir auf den sozialen Ausgleich und eine gute Ausstattung unserer Schulen, Kindertagesstätten und Spiel- und Sportplätze. Wir fördern unser Vereinswesen als wichtigen Pfeiler unserer Stadt und wollen das Freibad erhalten. Vielfalt betrachten wir als unsere Stärke und wollen, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt unabhängig von ihrer Herkunft hier zu Hause fühlen.

Zur Verwirklichung dieser Ziele braucht ein Bürgermeister Mehrheiten. Meine Partei, die SPD, hat eine motivierte Mannschaft aus Frauen und Männern zusammengestellt, die ihre vielfältigen Erfahrungen aus dem Berufsleben in die Stadtpolitik einbringen wollen und mich unterstützen werden. Unterstützen Sie daher meine Kandidatur und wählen Sie mich zum Bürgermeister und die SPD-Kandidatinnen und SPD-Kandidaten in den Stadtrat und Kreistag.“

Bürgermeisterkandidat Jens-Holger Pütz (UWG)

„Liebe Bergneustädter Bürger,

es sind nur noch wenige Tage bis zur wichtigen und richtungsweisenden Kommunalwahl. Ich bitte alle Bergneustädter Bürger, denen Veränderungen und mehr Bürgerbeteiligung in unserer Heimatstadt wichtig sind, um beide Stimmen für die UWG Bergneustadt. Zum einen für unsere Direktkandidaten in den einzelnen Wahlbezirken und für mich als Bürgermeisterkandidat und Direktkandidat in der Hunschlade.

Je stärker die UWG Bergneustadt im neuen Stadtrat wird, desto mehr kann ich als Bürgermeister für euch verändern. Wichtige Themen werden wir über Bürgerentscheide von allen Bürgern abstimmen lassen, wie z.B. den Neubau der „Ditib-Moschee“, damit dies nicht über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden wird. Ich lehne als einziger Bürgermeisterkandidat die „Ditib-Moschee“ ab.

Ich würde sehr gerne meine langjährige und immense politische Erfahrung und Kompetenz, unter anderem in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, unserer Heimatstadt zur Verfügung stellen.

Mit mir hätten wir einen Bürgermeister, der aus der freien Wirtschaft kommt und frischen Wind in die Verwaltung bringen würde. Ich sage das, was ich denke und denke das, was ich sage. Meine politischen Vorbilder sind Franz Josef Strauß und Wolfgang Bosbach, zwei konservative Politiker mit Herz und Verstand. Was wir nicht brauchen, ist einen weiteren Verwaltungsbeamten auf dem Chefsessel, der zudem noch nicht einmal seinen Wohnsitz in Bergneustadt hat. Ich bin der Meinung, dass ein Bürgermeister in seiner Heimatstadt leben muss, da er so alle anstehenden Entscheidungen ganz anders bedenkt und persönlich die Konsequenzen daraus trägt, wie jeder andere Bergneustädter Bürger auch. Ein Bürgermeister, der in der Feste engagiert und verwurzelt ist, hat einen ganz anderen Blickwinkel auf unsere Stadt. So bin ich schon seit Jugendzeiten in den verschiedensten Vereinen und in der Politik engagiert und aktuell der Vorsitzende des Schützenverein Bergneustadt 1353 e.V.. Eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe.

Mir liegt meine Heimatstadt nicht nur am, sondern auch im Herzen.

Euer
Jens-Holger Pütz“

Ein ausführliches Interview mit Jens-Holger Pütz finden Sie hier.

Autorin: Amei Schüttler

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!