Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]
Bergneustadt NachrichtenEngelskirchen NachrichtenGummersbach NachrichtenHückeswagen NachrichtenLindlar NachrichtenMarienheide NachrichtenMorsbach NachrichtenNümbrecht NachrichtenOberbergRadevormwald NachrichtenReichshof NachrichtenSoziales und BildungWaldbröl NachrichtenWiehl NachrichtenWipperfürth Nachrichten

Flüchtlingshilfe im Oberbergischen: Viele Helfer, Bedarf steigt weiter

Das Kreisjugendamt des Oberbergischen Kreises bereitet sich darauf vor, künftig deutlich mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Benötigt werden weiterhin Dolmetscher, Ärzte und Ehrenamtler, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten.

Oberbergischer Kreis – „Wir sind dankbar, dass sich so viele Menschen im Oberbergischen auch ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe einsetzen, aber der Bedarf wird wieder steigen“, sagt Landrat Jochen Hagt. Der Landrat appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger, sich weiterhin zu engagieren, „Wenngleich wir bei der Flüchtlingshilfe alle an der Grenze der Belastbarkeit angelangt sind.“

Gasteltern für minderjährige Flüchtlinge gesucht

Das Kreisjugendamt des Oberbergischen Kreises bereitet sich darauf vor, künftig deutlich mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, nach der unbegleitete Flüchtlingskinder künftig bundesweit auf die Jugendämter aller Kommunen verteilt werden können. „Wir rechnen mit mindestens 50 unbegleiteten Minderjährigen, die aktuell und im Laufe des nächsten Jahres in Obhut genommen, versorgt und begleitet werden müssen. Eine Zahl, die sich aufgrund der aktuellen Entwicklung der Flüchtlingszahlen auch noch deutlich nach oben verändern kann,“ sagt Heinz Thelen, Leiter des Kreisjugendamtes.

Nicht alle Kinder und Jugendlichen können oder sollen in betreuten Wohngruppen oder Einrichtungen untergebracht werden. Deshalb werden auch Gasteltern gesucht, die bereit sind, Jugendliche im Rahmen einer Vollzeitpflege aufzunehmen. Die „Eltern auf Zeit“ sollten Freude am Zusammenleben mit Kindern und Jugendlichen haben und Verständnis für andere Kulturen und Lebensumstände mitbringen. Ein Migrationshintergrund und Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.

„Familien, die einen jungen Flüchtling bei sich aufnehmen wollen, werden natürlich auf ihre Aufgabe vorbereitet und fortlaufend von sozialpädagogischen Fachkräften begleitet“, sagt Heinz Thelen und weist auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt oder dem freien Träger der Jugendhilfe hin. Den Gasteltern werde für die Aufnahme eines Jugendlichen in ein Pflegeverhältnis ein angemessenes Pflegeentgelt gezahlt.

Wer sich vorstellen kann, als „Eltern auf Zeit“ junge Menschen bei sich aufzunehmen oder unverbindlich informieren möchte, setzt sich bitte mit dem freien Jugendhilfeträger Sozialraummanagement GmbH in Wiehl unter Telefon 02262 6924160 oder direkt mit dem Pflegekinderdienst des Kreisjugendamtes unter Telefon 02261 88-5182 in Verbindung.

Kleiderkammer

Der Oberbergische Kreis hat im vergangenen September eine Kleiderkammer zur Flüchtlingshilfe eröffnet. Die Räumlichkeiten im ehemaligen Hohenzollernbad Gummersbach konnten dank großer Beteiligung aus der Bevölkerung mit zahlreichen Sachspenden gefüllt werden. Die gesammelten Spenden kommen den hilfsbedürftigen Menschen in den Erstaufnahmeeinrichtungen Marienheide, Ründeroth, Wiehl-Bomig und Bierenbachtal zugute. Das gut gefüllte Lager wurde nun in die Hände des Deutschen Roten Kreuzes übergeben.

Beate Kronenberg, Dietmar Kascha (Leiter des Amtes für Soziale Angelegenheiten der Oberbergischen Kreises) und DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Braun vor dem Hohenzollernbad (Foto: OBK).
Beate Kronenberg, Dietmar Kascha (Leiter des Amtes für Soziale Angelegenheiten der Oberbergischen Kreises) und DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Braun vor dem Hohenzollernbad (Foto: OBK).

Das DRK Oberberg nimmt Kleiderspenden und Schuhe montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr und 12:00 Uhr im ehemaligen Hohenzollernbad in Gummersbach, Moltkestraße 45, entgegen. Außerhalb der Öffnungszeiten können zwei Kleidercontainer vor dem Gebäude mit gut erhaltener Kleidung und mit Schuhen befüllt werden. „Besonders werden Winterkleidung, Schuhe und Reisetaschen benötigt. Der Bedarf an Herrenkleidung ist ebenfalls sehr hoch“, sagt DRK-Mitarbeiterin Beate Kronenberg. Sie hat die Leitung der Sammelstelle übernommen. „Da die einzelnen Erstaufnahmeeinrichtungen räumlich nicht in der Lage sind, vor Ort Kleiderspenden anzunehmen, würde sich der DRK Kreisverband freuen, wenn die zentrale Einrichtung im Hohenzollernbad genutzt würde,“ sagt DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Braun. Auf seiner Homepage hat der Kreisverband eine eigene Seitenrubrik zur Kleiderkammer eingerichtet. Dort wird der aktuelle Bedarf aufgeführt. Kontakt zu Beate Kronenberg ist unter E-Mail [email protected] möglich.

Dolmetscher gesucht

Um die sprachliche Verständigung sicherstellen zu können, sucht der Oberbergische Kreis nach ehrenamtlich tätigen Sprachmittlern, die bei der Ersterfassungen und der ersten ärztlichen Befragung oder Untersuchung unterstützen können. Es besteht Bedarf an guten Deutschkenntnissen in Verbindung mit den Sprachen albanisch, arabisch, aramäisch, dari, fasi, hindi/hindu, kurdisch, panjabi/punjabi, paschtu, persisch, russisch, serbokratisch, swahili, tigrinya, türkisch und urdu.

Menschen, die sich von diesem Aufruf angesprochen fühlen, nehmen bitte Kontakt mit dem Kommunalen Integrationszentrum Oberbergischer Kreis unter Telefon 02261 88-4202 oder per EMail an [email protected] auf.

Ärzte gesucht

Für die ärztliche Untersuchung in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Oberbergischen Kreises werden freiwillige Ärzte mit Gebietsweiterbildung gesucht, die auf der Grundlage des am 01.10.2015 zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und dem Land NRW geschlossenen Vertrages tätig werden. Interessierte Mediziner setzen sich bitte mit dem Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises unter Telefon 02261 88-5338 oder per E-Mail an [email protected] in Verbindung.

Weitere Informationen zur Flüchtlingshilfe erhalten Sie auf der Internetseite des Oberbergischen Kreises.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"