Bergneustadt NachrichtenBlaulichtreport Oberberg

Einbrecher hatten keinen Erfolg

Bergneustadt (ots) – Nicht ins Haus gelangte ein vermeintlicher Einbrecher, der in der Straße „Zum Dreiort“ versucht hat, in ein Einfamilienhaus einzudringen. In der Zeit zwischen Donnerstag 22 Uhr und Freitag (16.6.) 9:30 Uhr warfen Unbekannte mit mehreren Steinen und einem Blumenkübel die Glasscheibe der Haustür ein. Trotz des angerichteten Schadens, gelangten die Täter nicht ins Haus.

Auch in der Kölner Straße blieben Einbrecher erfolglos. In der Zeit zwischen 17 Uhr am Donnerstag und 8:50 Uhr am Freitag (16.6.) versuchten Kriminelle, die hintere Tür eines Sonnenstudios
aufzuhebeln. Trotz massiver Hebelspuren, hielt die Tür den Ausbruchsversuchen stand, so dass die Täter nicht hinein gelangten.

Hinweise zu verdächtigen Personen, Kennzeichen oder Fahrzeugen bitte zu jeder Zeit an die Polizei unter dem kostenfreien Notruf 110.

Quellennachweis: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!