Am Puls der HeimatOberbergVerschiedenes

Beratungsgespräche in der IHK Zweigstelle Oberberg

Oberbergischer Kreis – Wer eine innovative Erfindung macht, möchte damit Geld verdienen – umso ärgerlicher, wenn jemand anders die eigene Idee „stiehlt“ und ihr womöglich Konkurrenz macht. Existenz bedrohend aber kann es werden, wenn man dem auch noch schutzlos ausgeliefert ist, weil sie nicht durch Patent oder Gebrauchsmusterschutz abgesichert ist. Woher aber weiß man, ob die Erfindung patent- oder anderweitig schutzfähig ist?

Hier bietet die Industrie- und Handelskammer Köln in ihrer Zweigstelle Oberberg einen besonderen kostenlosen Service an. Am Dienstag, 11. Juni 2013 gibt ein Patentanwalt Ratschläge zum Patentrecht und erklärt, welche Erfindungen, Geschmacksmuster und Warenzeichen überhaupt schutzfähig sind.

Die Beratungsgespräche werden ca. 20 Minuten dauern. Noch sind Termine frei – bitte melden Sie sich an unter: IHK Köln, Zweigstelle Oberberg, Andrea Wobbe, Tel. 02261 8101-954, Fax 02261 8101-979, E-Mail: [email protected]

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!