MobilitätVerschiedenes

Wie oft sollte man sein Auto in die Werkstatt bringen?

Ob aus Sorge um das fabrikneue Fahrzeug oder aus Sorgfalt bei dem gebraucht gekauften Pkw: Immer wieder stellt sich Autobesitzern die Frage, wie oft man das Fahrzeug eigentlich in die Werkstatt bringen sollte. Dass es häufiger sein sollte als bei etwaigen Pannen oder Unfällen, ist wohl jedem bewusst – immerhin will man gerade diese ja vermeiden. Deshalb bringen viele Fahrzeugbesitzer ihr Auto auch vor längeren Fahrten, beispielsweise vor einem Urlaub, in die Werkstatt ihres Vertrauens. Der ideale Start in den Urlaub beginnt nunmal nicht mit einer Panne auf der Autobahn.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Der Besuch einer Werkstatt ist vielen ansonsten zu teuer. Immerhin gibt es ja alle zwei Jahre den obligatorischen Besuch beim TÜV. Dieser klärt jedoch in der Hauptsache ab, ob das Auto verkehrssicher ist, nicht ob beispielsweise der Unterboden zu rosten beginnt, was zu Wertverlust und teuren Reparaturen führen kann. Derartiges lässt sich jedoch vermeiden, indem man den einen oder anderen Zusatzbesuch in der Werkstatt leistet. Sparen lässt sich unterdessen an anderer Stelle; Bestellt man notwendige Autoteile beispielsweise selbst auf Plattformen wie DAPARTO, können manchmal zusätzliche Servicegebühren oder Händleraufschläge umgangen werden, die in der Werkstatt anfallen würden – ohne auf die Qualität vertrauenswürdiger Marken verzichten zu müssen. Damit man auch sicher die richtigen Teile für den eigenen Pkw bestellt, lässt sich dieser hier ganz einfach eintragen. So werden die richtigen Teile direkt angezeigt. Sicherheitshalber können jedoch auch verschiedene Nummern der Ersatzteile abgeglichen und Ratschläge der Seite wahrgenommen werden.

Orientieren kann man sich in Sachen Werkstatt-Besuch unter anderem auch am Scheckheft. Hier tragen die Hersteller des Fahrzeugs ein, bei welchem Kilometerstand welche Wartungsarbeit geleistet werden sollte. Das hat auch den Vorteil, dass der Wiederverkaufswert bei einem gepflegten Scheckheft steigt. Inzwischen gibt es viele Marken, die ihre Scheckhefte in den digitalen Raum verlagert haben, wo Werkstätten die vorgenommenen Reparaturen eintragen.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"