Kulinarisches Oberberg

Obst, Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten haltbar machen

Den Geschmack des Sommers konservieren: Mit ein paar Tipps gelingt das Einkochen oder Einlegen der eigenen Ernte im Handumdrehen.
Foto: djd/toom/Alliance/Shutterstock

Im Spätsommer und Herbst herrscht Hochbetrieb im Garten: Wer sich über die vergangenen Monate liebevoll um Obstbäume, ein kleines Gemüsebeet oder Kräuter gekümmert hat, kann jetzt eine reiche Ernte einfahren. Selbermachen liegt im Trend: Zum einen ist dies ein willkommener Zeitvertreib für die ganze Familie, zum anderen weiß man, woher die Nahrungsmittel stammen und wie sie behandelt wurden. Und da sich nicht alles auf einmal verzehren lässt, können Hobbygärtner ihre Ernte für die kalte Jahreszeit konservieren.

Obst aus eigener Ernte einkochen

Weder beim Einmachen noch beim Einkochen oder Einlegen sind dem individuellen Geschmack Grenzen gesetzt. Eine wichtige Grundregel: Früchte, Gemüse und Kräuter sollten frisch, reif und frei von faulen Stellen sein, um ein aromatisches Ergebnis zu erhalten. Besonders schmackhaft und obendrein gesund ist die eigene Ernte in Bio-Qualität. Dafür spielt nicht zuletzt die richtige Pflanzenauswahl eine entscheidende Rolle. Besonders praktisch sind Komplettlösungen: So gibt es etwa in den toom Baumärkten alles, was für das natürliche Gärtnern notwendig ist – von den Pflanzen über die passenden Dünger bis zu Erden in Bio-Qualität. Noch ein Tipp zum Einkochen: Damit die Gläser beim Einfüllen nicht zerspringen, sollten sie heiß ausgespült und nach dem Befüllen direkt auf den Kopf gestellt werden. Beim Abkühlen des Glases entsteht so ein Unterdruck, der den Deckel dicht verschließt.

Kräuter- und Gemüsegenuss für den Winter

Mit dem Einlegen in Essig kann man frisches Gemüse haltbar machen. Auch das Konservieren in Öl ist kinderleicht: Getrocknete Tomaten, Zucchini und Schafskäse mit Öl in ein Glas füllen und nach Belieben mit Rosmarin oder Knoblauch veredeln – fertig ist der Vitaminspender für den Winter. Mit selbst angesetztem Kräuteröl lässt sich das Aroma des Sommers für die kalten Monate ebenfalls einfangen. Dafür zum Beispiel frischen Rosmarin in eine Flasche geben und mit Olivenöl oder Nussöl auffüllen. Wer es würzig mag, kann weitere Kräuter ergänzen und mit Zitronenscheiben den erfrischenden Effekt verstärken.

Quelle: (djd)

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!