Kulinarisches Oberberg

Leckerer Abschluss des Weihnachtsmenüs

(akz-o) Was gibt es Besseres zum Abschluss des Weihnachtsmenüs als ein fruchtig-kühles Montmorency-Kirsch-Sorbet? Das Sorbet lässt sich sehr gut vorbereiten, sodass dem Genuss nach dem festlichen Menü in gemütlicher Runde nichts im Wege steht. Früchte, Beeren, Körner und Samen wie Açaí, Goji, Quinoa oder Chia boomen. Hierzulande bisher kaum im Fokus, dafür aber umso überzeugender: die Montmorency-Sauerkirsche. In den USA zählt sie bereits zu den Hochleistungsfrüchten aus der Natur. Nun wird diese gesunde Frucht auch in Deutschland entdeckt. Zu Recht: Mehr als 50 aktuelle Studien haben ihre funktionalen Eigenschaften und vorteilhaften Nährstoffe inzwischen bewiesen.

Mineralstoffe und Vitamine

Die Montmorency-Sauerkirschen enthalten zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphat, Eisen und Zink. Auch als Lieferanten der Vitamine B1, B2, B6 und Folsäure dienen sie. Montmorency-Sauerkirschen zählen außerdem zu den Antioxidantien-reichsten Früchten der Welt. Solche Antioxidantien fangen freie Radikale ab. Besonders reich sind sie an den Vitaminen A, C und E.

Foto: Cherry Marketing Institute/Cellavent Healthcare GmbH/akz-o
Foto: Cherry Marketing Institute/Cellavent Healthcare GmbH/akz-o

Echte Powerfrucht

Die Montmorency-Sauerkirsche wirkt positiv bei erhöhtem Cholesterin, senkt den Harnsäurespiegel im Blut, lindert Gichtsymptome und Beschwerden bei Arthritis und Rheuma. Gleichzeitig verbessert ihr besonders hoher Gehalt an natürlichem Melatonin die Schlafqualität. Und: 20 dieser besonderen Kirschen enthalten so viel schmerzlindernden Wirkstoff, dass sie es mit einer gängigen Kopfschmerztablette aufnehmen können.

Jetzt ist Kirschsaison!

Allerdings: In Deutschland waren Montmorency-Sauerkirschen lange Zeit kaum erhältlich. Mit Cherry PLUS gibt es die Superfrucht nun als Saftkonzentrat oder Kapseln in Apotheken und auf www.cellaventshop.com – auch außerhalb der Kirschsaison. Cherry PLUS ist frei von synthetischen Vitaminen, künstlichen Aromen, Konservierungs- und Farbstoffen. Hergestellt ohne Gentechnik, vegan und glutenfrei. Mehr über die „Montmorency-Sauerkirsche“ verrät das gleichnamige Buch von Heilpraktiker Tobias Duven und Dr. Jürgen Schwarzl. Es bietet einen Überblick zur Powerkirsche – von Geschichte und Anbau über Inhalts- und Wirkstoffe bis zu Rezepten.

Montmorency-Kirsch-Sorbet für 2 Portionen
• 2–3 EL Montmorency-Konzentrat
• 100 g Zucker
• 30 ml Amaretto
• 60 g Montmorency-Trockenkirschen
• 1 Eiweiß (Größe M)
• 100 ml Schlagsahne
• Eiswaffeln

Zubereitung:
Kirschkonzentrat in 400 ml Wasser geben, Zucker und Amaretto aufkochen. Montmorency-Sauerkirschen in 50 ml Kirsch-Amaretto-Mix einweichen. Restliche Flüssigkeit abkühlen lassen und 3 bis 4 Stunden gefrieren, dabei alle 30 Minuten umrühren. 30 Minuten vor Ende der Gefrierzeit steif geschlagenes Eiweiß unterheben. Sauerkirschen abtropfen lassen, fein hacken und ebenfalls unterheben. Sorbet mit geschlagener Sahne servieren.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"