Kulinarisches Oberberg

Kulinarischer Herbst: Grill-Tipps für die Nachsaison

Das Ende des Sommers bedeutet noch lange nicht das Ende des Grillvergnügens – im Herbst hat das Freiluft-Brutzeln sogar einen besonderen Reiz. Zwar werden die Stunden, die man mit Freunden und Familie draußen sitzen kann, kürzer. Aber es macht weiterhin Freude, sich zu treffen und gemeinsam raffinierte Köstlichkeiten zuzubereiten. Gegessen wird im Zweifelsfall einfach drinnen. „Alles, was man benötigt, ist ein Grill mit Deckel und möglichst mit Temperaturanzeiger“, erklärt Christian Hentschel vom Online-Shop www.bbq-laden.de. Dann sei man weitgehend wetterunabhängig.

Saftiges Damwild im Speckmantel: Ein ideales Herbstgericht - einfach, aber raffiniert zubereitet. Foto: djd/Der BBQ-Laden
Saftiges Damwild im Speckmantel: Ein ideales Herbstgericht – einfach, aber raffiniert zubereitet.
Foto: djd/Der BBQ-Laden

So bleibt das Fleisch besonders zart

Was Grillfans im Herbst besonders begeistert, ist das vielfältige Nahrungsangebot. Denn jetzt ist Erntezeit für Kürbis, Kartoffeln, Äpfel, Zucchini und vieles mehr. Und vor allem herrscht Hochsaison für frisches Wild. „Wichtig ist es, hier auf eine Top-Fleischqualität zu achten und nur beim Händler seines Vertrauens zu kaufen. Gutes Damwild ist mindestens drei bis fünf Tage im Ganzen bei unter sieben Grad gereift“, so Hentschel. Für die Zubereitung rät er zu einem BBQ-Smoker. Darin wird das Grillgut nicht über den glühenden Kohlen gegart, sondern indirekt und schonend in der warmen Abluft. So bleibt das Fleisch besonders zart und erhält eine rauchige Note.  Geeignet sind beispielsweise saftige Stücke vom Damwild-Rücken. Hier kann man nach Geschmack variieren. Entweder man reibt das Fleisch mit einer süß-pfeffrigen Marinade – erhältlich etwa beim BBQ-Laden – und verschiedenen Kräutern ein, oder man wählt die herzhafte Variante. Dafür ein Netz aus Frühstücks-Schinkenspeck auslegen und das Wild darin einwickeln.

Indirekt auf dem Smoker-Grill garen

Anschließend kommt das Fleisch bei etwa 110 Grad Celsius in den hinteren Teil der Garkammer. Bei einem Gewicht von 800 Gramm dauert es circa zwei Stunden, bis das gute Stück fertig ist. Zur Sicherheit einen Kerntemperaturfühler benutzen. Dazu passen saisonale Beilagen wie gegrillte Kartoffeln, Kürbisspalten oder Pilzspieße. Beim Schlemmen in geselliger Runde lässt sich so der Herbst rundum genießen.

Quelle: (djd)

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"