Hinweis zu externen Verlinkungen
Kulinarisches Oberberg

Kresse – Nutzpflanze mit Geschichte neu entdeckt

ARKM.marketing

Die Kresse gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern. Doch sie kann weit mehr als sie auf den ersten Blick vermuten lässt. Seit Jahrtausenden wird sie in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda eingesetzt. Und auch die Griechen und Römer verwendeten schon in der Antike Kresse für ihre Speisen und waren von ihrer Fähigkeit als schmackhaftes Küchenkraut und Arzneipflanze überzeugt.

Kresse ist ein echtes Nährstoffwunder. Schon kleine Mengen täglich tragen wesentlich zur Nährstoff- und Vitalstoffversorgung des Körpers bei. Sie enthält neben Vitamin A und C auch Eisen und Calcium. Und ihr Eiweißgehalt ist sogar doppelt so hoch wie der von Feld- oder Kopfsalat.

 Foto: Cressbar/spp-o
Foto: Cressbar/spp-o

Kresse schmeckt nicht nur gut, sie tut auch gut! Die fertige Kresse aus der Gemüseabteilung im Supermarkt kann man aber getrost stehen lassen und sich die Kresse selbst anziehen. Dafür braucht man weder Balkon noch Garten. Am einfachsten geht das mit Cressbar. Das praktische Starter Kit beinhaltet alles, was man dafür braucht. Das Cresspad, in dem die Samen schon enthalten sind, wird einfach in die Anzuchtschale gelegt, gewässert und abgedeckt an einen hellen und warmen Ort gestellt. Schon nach wenigen Tagen sind die Keimlinge groß genug und können geerntet werden.

Mit Kresse lassen sich viele Gerichte raffiniert verfeinern, denn neben dem Klassiker GartenCress sind drei weitere, unterschiedliche Varianten erhältlich. So verfeinert SenfCress cremige Frischkäsedips mit einer würzig-pikanten Note, die Tomatenmousse erhält mit Rucola-Cress den richtigen Pfiff und der klassische Kartoffelsalat überzeugt mit RadiesCress als Topping.

Gerade in der bevorstehenden Grillsaison kann man so seine Gäste immer wieder aufs Neue überraschen. Viele leckere Rezepte dazu gibt es im Internet unter www.cressbar.com.

Quelle: akz

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"